Skip to main content

Technik zu Hause – Testberichte, Neuheiten und Ratgeber für Küche, Haus und Garten

 

Smart Home: Zur Sicherheit jetzt mehr Licht
Seit Neuestem lassen sich die intelligenten Lampen der Philips Hue-Produktreihe in das Smart-Home-System HomePilot von Rademacher integrieren und schaffen so für jede Stimmung das gewünschte Licht und erhöhen die Sicherheit.

Die Einbindung von Philips Hue in die Anwendungsmöglichkeiten des HomePilot erweitert auf sinnvolle Weise das Smart Home Spektrum
Die Einbindung von Philips Hue in die Anwendungsmöglichkeiten des HomePilot erweitert auf sinnvolle Weise das Smart Home Spektrum

„Licht hat einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden, und je individueller man die Lichtfarbe auf seine Bedürfnisse abstimmen kann, desto wohler fühlt man sich“, erklärt Benjamin Hitpaß, Produktmanager bei Rademacher. „Indem wir jetzt das Lichtsystem Philips Hue in die Anwendungsmöglichkeiten des HomePilot eingebunden haben, machen wir das Smart Home noch vielfältiger.“ Voraussetzung für die Integration in den HomePilot ist eine installierte Philips Hue Bridge. Darüber hinaus benötigen sie lediglich einen installierten HomePilot sowie ein Smartphone oder Tablet mit der HomePilot-App. „Übrigens erkennt die HomePilot-App alle Lampen, die an das Philips-Hue-System angemeldet werden können, also zum Beispiel auch die Lampe Tradfri von Ikea“, so Hitpaß zu den vielfältigen Möglichkeiten.

Mehr Stimmung
Die Hue-Lampen können sowohl einzeln als auch in Gruppen angesteuert oder in
automatisch ablaufende Szenen eingebunden werden. In Kombination mit den
Komponenten des HomePilot-Systems ergeben sich viele intelligente Möglichkeiten, die den Wohnkomfort, aber auch die Sicherheit und die Energieeffizienz steigern. Für einen Filmeabend im heimischen Wohnzimmer lässt sich die passende Stimmung mit nur einem Fingertipp realisieren: Der Universaldimmer dimmt das Deckenlicht im
Wohnzimmer, die Rollläden werden per Funkmotor automatisch geschlossen und die
Philips-Hue-Lampe stellt die gewünschte Farbe an der Stehlampe ein. Mithilfe eines
Umweltsensors können Hue-Lampen so programmiert werden, dass sie zum Beispiel
bei einsetzender Morgendämmerung ein sanftes, warmes Licht abgeben.

Mehr Sicherheit
Kommt ein Fenster-Tür-Kontakt ins Spiel, sind weitere Szenen denkbar: Ist ein Fenster geöffnet und meldet der Umweltsensor das Absinken der Temperatur unter einen bestimmten Wert, schalten die Hue-Lampen ein blaues Licht ein, das daran erinnert, die Fenster zu schließen. Das spart Heizkosten. Ein Szenario „Anwesenheitssimulation“ steuert Lampen und eingebundene Geräte wie zum Beispiel Rollläden automatisch nach Zufall und lässt das Haus bewohnt erscheinen.
„Um Philips-Hue-Lampen auch mit vorhandenen Lichtschaltern smart nutzen zu können, wird der Schalter am besten mit unserem Unterputz-Funksender kombiniert. Bei der notwendigen Versorgung mit Spannung hilft der Elektrofachmann“, erläutert Hitpaß. „Dann können die Hue-Lampen unabhängig von der Stellung des Lichtschalters mit dem HomePilot angesteuert werden.“ Technikzuhause hat Philips Hue übrigens bereits mehrfach vorgestellt und getestet.

 

 

 

Rademacher HomePilot + Philips Hue

Merkmale:Rademacher HomePilot plus Phlips Hue-Lampensystem
Fakten:
  • Rademacher bietet vielseitige Lösungen: vom automatisierten Sicht- und Sonnenschutz bis hin zum intelligenten Zuhause
Klartext:Detaillierte Informationen zur Einbindung der Philips-Hue-Lampen in den HomePilot gibt es auf der Rademacher Webseite
Internet:
www.rademacher.de