6 Kaffeemühlen bis 100 Euro im Test

Rosenstein & Söhne Kaffee- und Gewürzmühle MH 40

Schnörkellos, mit kompakten Maßen von 245 mm x 115 mm x 145 mm (H x B x T) und stabilem matt-schwarzem Kunststoff-Gehäuse präsentiert sich die Kaffee- und Gewürzmühle MH 40 von Rosenstein & Söhne.  1200 g und rutschhemmende Füße verleihen dem Gerät ausreichend Standfestigkeit, um dem Einsatz des Schlagmessers gewachsen zu sein. Die zugehörige Bedienungsanleitung ist kurz aber verständlich geschrieben.

Die MH 40 arbeitet mit einem doppelflügeligen Schlagmesser, das die Bohnen mit Edelstahlklingen zerschlägt. Daher gibt es kein Mahlwerk mit Auslass und Auffangbehälter, sondern nur einen Bohnenbehälter aus Edelstahl in dem das Zerkleinern der Bohnen stattfindet. Im Bohnenbehälter ist Platz für maximal 70 g Kaffeebohnen. Durch eine Skala im Inneren des Behälters kann man die Menge in Form von 2 bis 12 Tassen ablesen. Alles, was sich im Behälter befindet wird vermahlen.

Zum Entnehmen des Kaffeemehls oder zum Reinigen lässt sich der Edelstahl-Behälter, der über einen Durchmesser von 8,5 cm verfügt, durch eine Drehung gegen den Uhrzeigersinn lösen und abnehmen. Um ihn wieder einzubauen muss man mit etwas Geschick die Zargen am Bohnenbehälter am Gerät in Position bringen (eine Kennzeichnung ist nicht vorhanden) und durch eine kleine Rotation im Uhrzeigersinn fixieren.  

Mahlgrad und Portionierung lassen sich bequem an der Front der MH 40 vornehmen

Die Einstellung des Mahlgrades (Stufe 1 – 5) nimmt man am Drehregler an der Front der Maschine vor. Auch die Wahl der Tassenanzahl (2 bis 12 Tassen) findet an der Vorderseite der MH 40 statt und zwar über den mit dem Wort „Cups“ gekennzeichneten Hebel. Das Kabel ist mit 68 cm Länge relativ kurz, daher empfiehlt es sich die Mühle in unmittelbarer Nähe einer Steckdose zu platzieren. Wer die Rosenstein & Söhne im Schrank verschwinden lassen möchte, verstaut das Kabel einfach im eingebauten Kabelfach.

Die Bedienung der Kaffeemühle ist sehr einfach. Bohnen bis zur gewünschten Markierung einfüllen und anschließend den durchsichtigen Kunststoffdeckel auf den Behälter setzen und mit einer kleinen Drehung im Uhrzeigersinn fixieren (vergisst man den Deckel ist ein Mahlvorgang aus Sicherheitsgründen nicht möglich). Danach die Mahlgrad-Einstellung mit dem Drehregler wählen, die Anzahl der Tassen mit dem Schieber einstellen und die Taste Start betätigen. Wie fein die Kaffeebohnen vermahlen werden, reguliert die Rosenstein & Söhne über die Zeit – lange Mahlzeit für feines Kaffeepulver, kurze Mahlzeit für grobes. In der Praxis sieht das so aus: Wählt man die Mahlgradeinstellung 4 oder 5 (also eher grob), so arbeitet die Kaffeemühle einige Sekunden, macht dann eine kurze Pause und mahlt dann nochmals einige Sekunden. Bei den Mahlgradeinstellungen 1, 2 und 3 mahlt die MH 40 kontinuierlich ohne Pause durch und beendet den Zerkleinerungsvorgang dann automatisch.

Kraftvoller Begleiter für den multifunktionalen Einsatz

Mit 200 Watt Leistung ist die MH 40 ziemlich kraftvoll und kein Spezialist für Kaffeebohnen, sondern schlägt in wenigen Sekunden alles klein, was ihr unter die Klinge kommt. Dazu gehören auch Gewürze, Kräuter, Nüsse, Zucker etc. Das hört man allerdings auch. Mit einem durchschnittlichen Schallpegel von 82 db ist sie ungefähr so laut wie ein Rasenmäher. Zudem bewegt sich in der feinsten Mahlgrad-Einstellung das Mahlgeräusch in einer Frequenz, die die Tester als eher unangenehm empfunden haben. Hinzu kommt, dass die Kaffeemühle relativ schnell überhitzt und einige Zeit zum Abkühlen benötigt. Dennoch schafft die Mühle in der feinsten Einstellung es nicht, die Bohnen so aufzubereiten, dass Sie für die Zubereitung von Espresso geeignet wären. Für Filterkaffee und French Press vermahlt sie die Bohnen gut.

Da die Kaffeemühle kein Mahlwerk besitzt, in dem sich Kaffeemehl absetzen könnte, sondern ein Schlagmesser, ist die Ausbeute natürlich unschlagbar. D.h. kein Totraum – kein Kaffeemehl vom Vortag – das garantiert absolute Frische.

Für die Reinigung demontiert man den Bohnenbehälter inklusive Deckel – wie bereits oben beschrieben!

Für einen Preis von 32,95 Euro hat man mit der Kaffee- und Gewürzmühle MH 40 von Rosenstein und Söhne ein Gerät, das sich multifunktional zum Zerkleinern von diversen Lebensmitteln einsetzen lässt und weniger einen Spezialisten für die schonende Verarbeitung von Kaffeebohnen.

Vorteile

+ kein Totraum
+ multifunktional einsetzbar
+ einfache Bedienung

Nachteile

- etwas lauter
- überhitzt relativ schnell

Russell Hobbs Classics 23120-56

Die Kaffeemühle Classics von Russell Hobbs kombiniert klassische Formgebung mit modernen Materialen aus schwarz glänzendem Kunststoff und Elementen in Edelstahloptik. Typisch für Mühlen mit Scheibenmahlwerk ist der integrierte Bohnenbehälter, der nicht separat montiert werden muss und der zugehörige Deckel, der den Bohnenbehälter vollständig umschließt. Ebenso charakteristisch ist der Auffangbehälter gestaltet. Da das Kaffeepulver nicht von oben in den Behälter fällt, sondern eher seitlich „eingeschossen“ wird, ist der Auffangbehälter mit einem komplett geschlossenen Deckel ausgestattet. Eine kleine Öffnung von ca. 3 cm x 2 cm an der Rückseite des Behälters nimmt das Kaffeepulver auf. Die Russell Hobbs kommt eher schlank daher und benötigt mit Maßen von 285 mm x 182 mm x 130 mm (H x B x T) nicht allzu viel Platz. Die Kabellänge von 120 cm erreicht auch eine Steckdose, die sich nicht in unmittelbarer Nähe der Mühle befindet. Ein Kabelfach zum Verstauen bietet die Mühle allerdings nicht. Das Gewicht von 1475 g und die stabilen Gummifüße sorgen für sicheren Stand während des Mahlvorgangs. Die mitgelieferte Bedienungsanleitung ist sehr knapp gefasst, aber ausreichend, um mit der Kaffeemühle korrekt umzugehen.

Der Bohnentrichter hat ein Fassungsvermögen von 100 g. Die Markierung an der Innenseite des Trichters kennzeichnet die maximale Füllmenge, die nicht überschritten werden soll. Um den gewünschten Mahlgrad einzustellen muss man den Regler an der linken Außenseite der Mühle betätigen. Die Stufen 1 (fein) bis 19 (grob) stehen zur Wahl, um aus den Bohnen das passende Kaffeepulver herzustellen. Russell Hobbs gibt allgemeine Empfehlungen für die Wahl der Mahlgradeinstellung. Um die Portionierung zu bestimmen (2 – 12 Tassen) dreht man den Stellknopf an der Vorderseite in die gewünschte Position. Der Stellknopf fungiert gleichzeitig als Start-/Stopp-Taste. Als Vorbereitung für den Mahlvorgang betätigt man die Taste und der Ring am Drehregler beginnt blau zu blinken. Jetzt drückt man den Bohnentrichter nach unten und der Mahlvorgang startet (der blaue Ring leuchtet jetzt konstant). Möchte man diesen beenden, muss man erneut die Start-/Stopptaste betätigen. Dieses System bietet die Sicherheit, dass ein Mahlen der Bohnen ohne Trichterdeckel nicht möglich ist.

Der Drehregler dient zur Portionierung...
... und als Start-/Stopptaste

Im Auffangbehälter ist Platz für rund 12 Tassen Kaffeepulver. Zur Entnahme zieht man den Behälter nach vorne weg, öffnet den Deckel und entnimmt das Kaffeepulver am besten mit einem Messlöffel. Das vollständige Auskippen des Kaffeemehls klappt nicht ganz so gut, da sich der Behälter statisch auflädt und die Kaffeepartikel am Kunststoff haften bleiben.

Mit einer kleinen Drehung lässt sich die Sicherheitsverriegelung lösen...
... und das Scheibenmahlwerk kann bequem mit einem fusselfreien Tuch gereinigt werden

In der Russell Hobbs Classics ist ein Motor mit einer Leistung von 140 W verbaut. Dieser treibt das Scheibenmahlwerk recht zügig an, um aus Bohnen Pulver zu machen. Damit es zu keiner Überhitzung des Mahlguts kommt, sollten in einem Mahlvorgang nicht mehr als 12 Tassen zubereitet werden. Mit durchschnittlichen 83 db Schallpegel ist die Russell Hobbs Kaffeemühle zwar nicht besonders leise (entspricht in etwa starkem Straßenverkehrslärm), dennoch kann man mit dem Geräusch für kurze Zeit gut auskommen. Mit einem relativ kleinen Totraum von 1,16 g sorgt der Classics Coffee Grinder für Frische beim Vermahlen der Bohnen. Die Mahlgradeinstellungen für Filterkaffee und French Press –Verfahren beherrscht er wirklich gut. Für die Zubereitung von Espressopulver arbeitet die Mühle zu grob und ist daher nicht geeignet.

Zur Reinigung entfernt man zunächst den Trichterdeckel und löst dann die Mahlscheibe in dem man den Griff leicht im Uhrzeigersinn dreht und nach oben wegzieht. Jetzt kann man mit einem feuchten, fusselfreien Tuch das Innenleben sowie die losen Teile ganz bequem sauber machen. Selbstverständlich sollte vorher der Netzstecker gezogen werden.

Mit einem ausgesprochen günstigen Preis von UVP von 49,99 Euro ist die Russell Hobbs Classics ein preiswerter Partner für die Zubereitung von Filterkaffee und French Press.

Vorteile

+ einfache Bedienung
+ optimal geeignet für Filterkaffee und French Press

Nachteile

- Auffangbehälter lädt sich statisch auf

WMF Stelio Edition

Für eine einheitliche Optik in der Küche gibt es von WMF eine ganze Stelio-Familie. Von der Kaffeemaschine über Wasserkocher, Zitruspresse und vielem mehr bis hin zur Kaffeemühle Stelio Edition. Ins Auge sticht bei dieser sofort das Gehäuse aus WMF-typischem Cromargan. Bohnen- und Auffangbehälter sind aus rauchgrauem Kunststoff und sorgen zusammen mit dem eher kantigen Design für ein kompaktes und harmonisches Gesamtbild. Der Bohnentrichter – mit einem Fassungsvermögen von maximal 150 g - ist im Gerät integriert und muss nicht extra montiert werden. Zur Ausstattung gehört natürlich auch ein Vorratsbehälter. Er kann Kaffeepulver für maximal 10 Tassen aufnehmen. Wie viel das ist, erkennt man an der Max-Markierung. Platziert wird der Behälter - inklusive komplett geschlossenem Deckel, direkt vor dem Pulverauslass, der das Kaffeemehl nicht von oben einrieseln lässt, sondern von hinten eher „hineinschießt“. Mit dezenten Maßen von 230 mm x 120 mm x 160 mm ist die Stelio Edition ein wirklich schlankes Modell und braucht wenig Platz, um als Dauergast in der Küche unterzukommen. Mit 120 cm Kabellänge ist direkte Steckdosennähe nicht zwingend notwendig. Wer das Kabel ordentlich verstauen möchte, findet im Fuß des Gehäuses ein kleines Fach dafür. Mit 1450 g gehört die WMF-Mühle zu den leichteren Exemplaren. In Verbindung mit den gummierten Standfüßen steht sie dennoch ruhig und stabil, auch wenn das Scheibenmahlwerk auf Hochtouren läuft. Die Bedienungsanleitung gibt alle nötigen Hinweise, um mit der Kaffeemühle korrekt umzugehen. Für die Mahlgradeinstellungen zum Aufbrühen von Filterkaffee oder für die Zubereitung in der Stempelkanne macht WMF allgemeine Vorschläge.

Damit sich keine Bohnen im Scheibenmahlwerk verklemmen und der Motor geschmeidig anlaufen kann, gibt WMF ganz klar den Hinweis, dass die Bohnen erst in den Behälter gefüllt werden sollen, wenn die gewünschte Stufe des Mahlgrads eingestellt ist. Hier hat man die Wahl zwischen Stufe 1 (fein) bis Stufe 17 (grob). Der Mahlgradregler befindet sich an der rechten Außenseite der Mühle. Die Mahlstufen sind durch unterschiedlich große Punkte symbolisiert  Je kleiner der Punkt, umso feiner der Mahlgrad. Ein Punkt steht jeweils für zwei Mahlstufen. Das gilt zur Orientierung! Man kann den Regler auch zwischen zwei Punkten platzieren. Durch ein gut hörbares Klick-Geräusch ist der Wechsel zwischen den Einstellungsstufen leicht nachvollziehbar. Die Anzahl der Portionen/Tassen stellt man am Drehregler an der Vorderseite der Stelio ein. Die weiteren Schritte sind so logisch wie einfach. Gewünschte Bohnenmenge in den Trichter geben, Bohnendeckel aufsetzen und Start-/Stopp-Taste an der Oberseite der Kaffeemühle kurz drücken. Los geht´s! Sobald die gewünschte Menge der Kaffeebohnen gemahlen ist, schaltet die Stelio automatisch ab. Wer den Vorgang manuell beenden möchte, braucht nur die Start-/Stopp-Taste erneut zu drücken

Mit einem kleinen Totraum von nur 0,4 g liefert die WMF Stelio Edition wirklich frisches Kaffeepulver, das für die Zubereitung im Filter oder in der Stempelkanne richtig gut geeignet ist. Für das Vermahlen von Bohnen für den Einsatz im Siebträger ist sie nicht geeignet.

Der Mahlgrad lässt sich von Stufe 1 (fein) bis 17 (grob) wählen
Kernstück der Stelio ist das Scheibenmahlwerk

Der Motor, der das Scheibenmahlwerk antreibt, arbeitet mit einer Leistungsaufnahme von 110 Watt. Dabei entwickelt er – laut unseren Messungen – einen moderaten Lärmpegel (76 db), der von der Lautstärke einem modernen PKW entspricht.

Zur Reinigung entfernt man zunächst den Trichterdeckel und löst dann die Mahlscheibe in dem man den Griff leicht im Uhrzeigersinn dreht und nach oben wegzieht. Jetzt kann man mit einem feuchten, fusselfreien Tuch den Innenbereich bequem sauber machen. Die losen Teile, wie Bohnendeckel, Auffangbehälter und zugehöriger Deckel sind laut WMF sogar spülmaschinengeeignet. Natürlich sollte man vor der Reinigung das Gerät vom Stromnetz trennen, obwohl die Kaffeemühle ein Sicherheitssystem eingebaut hat und das Mahlwerk bei geöffnetem Deckel nicht arbeitet.

Für einen UVP von 74,99 Euro bekommt man mit der WMF Stelio einen schicken Partner, der für die Zubereitung von Filterkaffee und French Press gut geeignet ist

Vorteile

+ einfache Bedienung
+ optimal geeignet für Filterkaffee und French Press
+ leise

Nachteile

- Auffangbehätler lädt sich statisch auf

Severin KM 3873

Severin hat das Gehäuse der Kaffeemühle KM 3873 aus solidem weißen und silberfarbenem Kunststoff gefertigt. Bohnen- und Auffangbehälter sind durchsichtig und erlauben so - zu jeder Zeit - einen klaren Blick auf die aktuelle Füllmenge. Mit Maßen von  rund 280 mm x 140 mm x 180 mm (H x B x T) ist die Mühle auch kein riesen Klotz und lässt sich prima in der Küche unterbringen. Gummierte Standfüße und ein Gewicht von ca. 1800 g sorgen für einen stabilen Stand, dennoch lässt sich die Kaffeemühle bei Bedarf leicht umplatzieren.

Zur Ausstattung gehören neben der Mühle ein Bohnenbehälter (150 g Fassungsvermögen), ein Auffangbehälter (100 g Fassungsvermögen) und eine relativ kurze Bedienungsanleitung mit Empfehlungen für die Einstellung des Mahlgrades passend zum Zubereitungsverfahren. Ein Pinsel zur Reinigung des Mahlwerkes ist leider nicht dabei.

Nachdem alle losen Teile gereinigt sind (wie oben beschrieben) beginnt der Zusammenbau, der sich denkbar einfach gestaltet. Sowohl Bohnenbehälter als auch Kaffeemühle sind jeweils mit einem Pfeil gekennzeichnet, die bei korrektem Zusammenbau übereinander stehen müssen. Durch eine Drehung des Behälters im Uhrzeigersinn, wird dieser fixiert. Dreht man den Bohnenbehälter weiter, kann man – wiederum mit dem Pfeil - direkt die Einstellung des Mahlgrades vornehmen. Denn hier befindet sich an der Mühle die Mahlgrad-Skala von Stufe 1 (fein)  bis 10 (grob). Den Auffangbehälter schiebt man unter den Pulverauslass – mehr Montagearbeiten gibt es nicht. Sollte die Kaffeemühle nicht unmittelbar in Nähe einer Steckdose platziert sein ist das kein Problem, da die Kabellänge von ca. 140 cm einen relativ großen Spielraum bietet. Ist die Distanz zur Stromversorgung gering, lässt sich die überschüssige Kabellänge im Kabelfach ordentlich verstauen. Das ist übrigens auch ganz praktisch, wenn man die Kaffeemühle mangels permanenter Abstellfläche immer wieder im Schrank aufbewahren muss.

In der Bedienung kommt die Severin Kaffeemühle ohne großen Schnick-Schnack aus. Damit sich keine Bohnen im Kegelmahlwerk verklemmen und den Motor blockieren könnten, stellt man den Mahlgrad ein, ehe man die Bohnen in den Behälter füllt.  Der Bohnenbehälter hat einen Durchmesser von 10 cm. Die Öffnung ist also groß genug, um die kostbaren Kaffeesamen in das Behältnis zu kippen und nicht daneben. Zum Verschließen  setzt man einfach den Deckel wieder drauf und fertig. Die Menge des Mahlguts kann man sowohl manuell als auch über den an der Seite angebrachten Drehregler zur Auswahl der Tassen dosieren.  Im manuellen Verfahren drückt man die große Start-/Stopptaste an der Front der Mühle. Wenn sich die gewünschte Menge Kaffeepulver im Auffangbehälter befindet erneut die Taste drücken und die Severin KM 3873 beendet den Mahlvorgang. Wählt man mit dem Drehregler die gewünschte Anzahl der Tassen (man kann zwischen 2 und 10 Tassen auf einmal mahlen), wirft die Kaffeemühle die entsprechende Menge aus und stoppt dann automatisch nach dem Mahlvorgang. Ob die vorgegebene Portionsmenge zum persönlichen Geschmack und der gewählten Kaffeesorte passt, muss man einfach ausprobieren, da sind die Vorlieben doch sehr individuell. Zum Entnehmen des Kaffeemehls zieht man einfach den Auffangbehälter raus, öffnet den Deckel und entnimmt die gewünschte Menge mit einem Messlöffel  oder kippt den ganzen Inhalt in den Filter der Kaffeemaschine. Wir empfehlen nur so viel Bohnen in den Bohnenbehälter zu geben, wie auch verarbeitet werden sollen. Ansonsten verlieren sie auch im ungemahlenen Zustand ihr Aroma.

Zusammenbau und Bedienung funktionieren ganz einfach
Eine Portionierung bis zu 10 Tassen ist möglich

Die Severin arbeitet mit einem durchschnittlichen Schallpegel von 76 db. Das ist etwas lauter als ein Staubsauger oder Haartrockner. Das Geräusch selbst haben wir als nicht besonders unangenehm empfunden. In Anbetracht der Tatsache, dass die Mühle auch nur für einen sehr kurzen Zeitraum pro Mahlvorgang arbeitet (länger als 2 Minuten am Stück sollte sie laut Hersteller wegen Überhitzung nicht in Betrieb sein), kann man das auf jeden Fall aushalten. Der Motor, der über eine Leistung von 150 Watt verfügt, sorgt dafür, dass das Kegelmahlwerk die Bohnen recht zügig in Pulver verwandelt und dennoch Aromen und Öle nicht zu viel Wärme ausgesetzt sind. Mit einem minimalen Totraum von rund 0,7 Gramm gewährleistet die Severin kontinuierlich frisches Kaffeepulver. Was die Mahlgradeinstellung anbelangt ist sie für Filterkaffee und French Press sehr gut geeignet. Bei der Herstellung von Espresso in der Espresso-Kanne ist auch die feinste Mahlstufe schon grenzwertig. Für das Vermahlen von Bohnen für den Einsatz im Siebträger ist sie nicht geeignet.

Für die Reinigung hebt man einfach den Mahlring nach oben weg
Das Gehäuse ist aus weißem und silberfarbenem Kunststoff gefertigt

Zur Reinigung des Mahlwerkes entfernt man den vollständig entleerten Bohnenbehälter indem man ihn entgegen dem Uhrzeigersinn dreht bis die Markierungen (Pfeile) übereinander stehen und hebt dann den Bohnenbehälter nach oben weg. Jetzt wird das Kegelmahlwerk aus Edelstahl und der zugehörige Mahleinsatz sichtbar. Letzterer ist einfach nur eingelegt und kann an den beiden Kunststoff-Elementen am Rand einfach gegriffen und herausgenommen werden. Um verbliebene Kaffeepartikel aus dem Mahlwerk zu entfernen muss man – in diesem Fall auf einen eigenen Pinsel zurückgreifen – und anschließend die Mühle auf den Kopf stellen und den Kaffeestaub sanft heraus klopfen oder schütteln. Danach setzt man den Mahlring einfach wieder ein und platziert den Bohnenbehälter.

Natürlich sollte man für die Reinigung die Mühle immer vom Stromnetz entfernen. Severin hat in der KM 3873 trotzdem ein Sicherheits-System integriert. Sobald der Bohnenbehälter vom Gerät getrennt ist, ist kein Mahlvorgang möglich.

Mit einem UVP von 79,99 Euro gehört die Severin KM 3873 zu den günstigeren Kaffeemühlen.

Vorteile

+ einfache Bedienung
+ minimaler Totraum
+ optimal geeignet für Filterkaffee und French Press

Nachteile

- kein Reinigungspinsel im Lieferumfang

Cloer 7520

Die Kaffeemühle 7520 von Cloer überzeugt optisch mit schlichtem und zeitlosem Design, das zu jeder Kücheneinrichtung passt. Das Gehäuse aus glänzend schwarzem Kunststoff ist stabil gefertigt und hat inklusive Bohnenbehälter angenehme Maße von 295 mm x 135  mm x 185 mm (H x B x T). Bohnen- und Auffangbehälter sind aus rauchglas-farbenem Kunststoff, so dass man jederzeit die Füllmenge im Auge behalten kann und die Bohnen bzw. das Kaffeemehl trotzdem vor zu viel Lichteinfall geschützt sind. Für Standfestigkeit sorgen gummierte Antirutsch-Füße und ein Gewicht von rund 1500 g. Bei der Kabellänge von 92 cm ist es sinnvoll die Mühle in Steckdosennähe zu platzieren. Ein Kabelfach gibt es nicht.

Die Cloer 7520 ist mit einem Bohnenbehälter ausgestattet, der ein Fassungsvermögen von 300 g und einen Durchmesser von 13 cm aufweist. Das macht das Befüllen leicht. Der Auffangbehälter hat eine Kapazität von bis zu 110 g und lässt sich dank der Führungsschiene ganz genau unter dem Auswurf platzieren. Die zugehörige Bedienungsanleitung ist relativ klein geschrieben. Das macht aber die umfangreiche Bebilderung wieder wett, so dass Aufbau, Bedienung und Reinigung sehr gut verständlich sind. Konkrete Empfehlungen für die Mahlgradeinstellung passend zur Kaffeekreation gibt Cloer nicht. Ein kleiner Pinsel zur Reinigung des Kegelmahlwerkes gehört zur Ausstattung.

Nach der Reinigung der Behälter braucht es nur wenige Handgriffe, um diesen anzubringen. Der Bohnenbehälter ist mit einem Pfeil gekennzeichnet, die Mühle mit einem Markierungsstrich. Beide müssen direkt übereinander stehen. Indem man den Bohnenbehälter leicht nach unten drückt und im Uhrzeigersinn dreht wird der Bohnenbehälter fixiert. Dreht man weiter, so erscheint die (nicht ganz gut lesbare) Skala für die Mahlgradeinstellung. Zur Wahl stehen die Stufen 1 (fein) bis 17 (grob). Den Auffangbehälter schiebt man unter den Pulverauslass und fertig.

Im Lieferumfang ist ein kleiner Pinsel dabei, mit dem man den Mahlkranz ...
... und das Kegelmahlwerk regelmäßig reinigen sollte

Um die Cloer 7520 in Betrieb zu nehmen, muss man den Standby-Schalter (rechts unten an der Mühle) auf ON stellen. Jetzt ist die Stromzufuhr gewährleistet. Damit sich keine Kaffeebohnen im Kegelmahlwerk verklemmen können, sollte man stets die Mahlgradeinstellung vor dem Befüllen des Bohnenbehälters vornehmen. Das funktioniert, wie oben beschrieben, durch das Drehen des Bohnenbehälters. An der Vorderseite der Mühle befindet sich der Drehregler für die Wahl der Tassenanzahl. Wählbar sind Portionen von 2 bis 12 Tassen. Durch Betätigen der Start- Stopptaste beginnt der Mahlvorgang. Möchte man diesen manuell unterbrechen oder beenden, drückt man die Taste erneut. Andernfalls stoppt die Mühle automatisch nachdem die gewählte Menge vermahlen ist. Das Kaffeepulver kann man gut mit einem Messlöffel und durch herausschütteln aus dem Vorratsbehälter entnehmen. Um immer Frische zu gewährleisten, vermahlt man am besten nur so viele Bohne, wie aktuell benötigt.

Die Schallpegelmessungen ergaben einen durchschnittlichen Wert von 83 db. Obwohl das ungefähr so laut ist wie starker Verkehrslärm, hat uns das Geräusch für die kurze Zeit der Mahldauer nicht gestört.

Der Motor arbeitet mit einer Leistung 150  Watt. Die Bohnen werden relativ zügig zu Kaffeepulver gemahlen. Dennoch entsteht nur wenig Reibungswärme im Kegelmahlwerk, so dass die Aromen und Öle der Kaffeebohnen schonend behandelt werden.

Die Cloer punktet mit einem geringen Totraum von nur 0,88 g. Das sorgt für frischen und hochwertigen Kaffeegenuss. In Punkto Mahlgradeinstellungen ist die Cloer gut für die Zubereitung von Filterkaffee und French Press geeignet. Für jegliche Espressoverfahren liefert sie – selbst in der feinsten Mahlstufe – zu grobes Kaffeepulver.

Die Chloer 7520 ist erst betriebsbereit, wenn der Standby-Schalter auf ON steht
Die Bedienung erkärt sich nahezu von selbst

Nach dem man den Bohnentrichter abmontiert hat, kann man den Mahlkranz – der einfach im Kegelmahlwerk liegt – ganz leicht nach oben wegheben und anschließend alle Teile mit dem beiliegenden Pinsel reinigen. Verbliebenen Kaffeestaub klopft man am besten sanft heraus, indem man die Mühle auf den Kopf stellt.

Zur Sicherheit arbeitet das Mahlwerk nur, wenn der Bohnenbehälter korrekt auf der Mühle angebracht ist.

Mit einem UVP von 99,98 Euro gehört die Cloer 7520 zu den günstigeren Kaffeemühlen. Wer am liebsten Kaffee im Filterverfahren oder in der Stempelkanne zubereitet, hat mit dieser Kaffeemühle einen preiswerten und verlässlichen Partner.

Vorteile

+ einfache Bedienung
+ minimaler Totraum
+ optimal geeignet für Filterkaffee und French Press

Nachteile

- etwas lauter

Caso Barista Flavour

Die Caso Barista Flavour kommt in gefälliger Form und schickem Design aus wertigem Edelstahl und schwarzem Kunststoff daher. Bohnen- und Auffangbehälter sind in rauchgrau gehalten und sollen die Bohnen bzw. das Kaffeemehl vor zu viel Licht schützen. Mit Maßen von 355 mm x 155 mm x 235 mm (H x B x T) braucht die Mühle zwar ein bisschen Platz nach oben und in die Tiefe, wirkt aber optisch sehr schlank. Die gummierten Antirutsch-Füße und das Gewicht von 1980 g geben der Kaffeemühle festen Halt und stabilen Stand auf der Arbeitsfläche.

Ausgestattet ist die Barista Flavour mit einem Bohnenbehälter, der ein Fassungsvermögen von 300 g aufweist und einem Auffangbehälter, in dem 150 g Kaffeepulver Platz finden. Die Bedienungsanleitung ist  knapp aber gut verständlich geschrieben und beinhaltet für den Zusammenbau und die Wahl der Mahlmenge einige Bilder, die das Handling mit der Mühle sehr einfach machen. Für die Einstellung des Mahlgrades gibt Caso nur eine allgemeine Empfehlung. Ein Pinsel zur Reinigung des Mahlwerkes ist leider nicht dabei.

Für die Montage des Bohnenbehälters auf der Mühle muss man die Sicherheitsverriegelung beachten. Das Symbol mit dem geöffneten Schloss platziert man exakt über dem Pfeil an der Kaffeemühle und drückt den Bohnenbehälter gut nach unten. Anschließend dreht man den Bohnenbehälter im Uhrzeigersinn bis ein gut hörbarer Klick die Verriegelung bestätigt. Der Bohnenbehälter sitzt jetzt bombenfest und lässt sich nur durch die bewusste Entriegelung des Schlosses wieder lösen. Den Auffangbehälter schiebt man unter den Kaffeepulver-Auswurf. Dafür ist ein wenig Kraftaufwand nötig, da der Auswurf mit einer Gummilippe versehen ist, um ein Wegrutschen des Auffangbehälters zu vermeiden. Um die nächste Steckdose zu erreichen, stehen 115 cm Kabellänge zur Verfügung. Ein Kabelfach zum Verstauen bietet die Caso nicht.

Der Bohnenbehälter wird durch ein Sicherungssystem fixiert
Zum Einstellen des Mahlgrads fungiert ein Drehregler
Die Tassenportionierung wird durch LED-Kaffeebohnen angezeigt

Die Bedienung der Caso Barista Flavour ist recht einfach. Einzig bei der Einstellung der Menge muss man sich daran gewöhnen, dass Caso diese in ein Siebträger-Symbol für die manuelle Mengenwahl und Kaffeebohnen bei Tassen-Portionierung einteilt. Eine Bohne steht für circa 2 Tassen, 2 Bohnen für circa 4 Tassen. Bohnen für bis zu 10 Tassen kann die Caso in einem Durchgang mahlen. Für die Einstellung des Mahlgrads befindet sich an der rechten Außenseite der Mühle ein Drehregler von Stufe 1 (fein) bis Stufe 15 (grob). Das Herzstück der Caso Kaffeemühle ist das Kegelmahlwerk aus Edelstahl. Damit sich keine Bohnen darin verklemmen und möglicherweise den Motor blockieren, führt man die Mahlgradeinstellung durch, bevor man die Bohnen in den Behälter gibt. Der Bohnenbehälter verfügt über einen Durchmesser von 12,5 cm. Das ist ordentlich Platz, um die wertvollen Kaffeebohnen in das Behältnis zu kippen und nicht daneben. Zum Verschließen setzt man einfach den schwarzen Deckel wieder drauf und fertig. Die Auswahl der Menge stellt man an der Vorderseite der Mühle mit Hilfe des Drehreglers ein. Die Dosierung ist, wie bereits oben erwähnt, in Form von manuellem Kaffeepulver oder Tassen möglich. Um zwischen den Symbolen zu wechseln, dreht man den Regler. Danach drückt man diesen und der Mahlvorgang beginnt. Im manuellen Modus muss man den Regler erneut betätigen, um den Mahlvorgang zu beenden. Hat man eine Portionierung in Form von Bohnen/Tassen vorgenommen, beendet die Mühle den Mahlvorgang automatisch und geht in den Stand-by-Modus. Die vorgegebene Portionsmenge ist ein Richtwert. Tassengröße, Bohnenwahl, Wasserhärte und persönlicher Geschmack beeinflussen die benötigte Kaffeepulvermenge. Es empfiehlt sich daher ein wenig auszuprobieren, was zu den eignen Vorlieben am besten passt. Zum Entnehmen des Kaffeemehls zieht man den Auffangbehälter heraus, öffnet den Deckel und entnimmt die gewünschte Menge mit einem Messlöffel oder kippt den ganzen Inhalt in den Filter der Kaffeemaschine. Wir empfehlen nur so viel Bohnen in den Bohnenbehälter zu geben, wie auch verarbeitet werden sollen. Ansonsten verlieren sie auch im ungemahlenen Zustand ihr Aroma.

Um den Mahlkranz aus dem Kegelmahlwerk zu entfernen....
... reicht ein kleiner Handgriff

Die Caso läuft ruhig mit einem durchschnittlichen Schallpegel von 73 db. Das ist fast so leise wie ein Staubsauger oder Haartrockner. Das Geräusch haben wir nicht als unangenehm empfunden. Laut Hersteller soll die Mühle nur für einen sehr kurzen Zeitraum von ca. 90 Sekunden pro Mahlvorgang arbeiten. Der Motor, der über eine Leistung von 150 Watt verfügt, treibt das Kegelmahlwerk zügig aber nicht zu schnell an, so dass es zu keiner Überhitzung kommt und Aromen und Öle der Bohnen geschont werden. Mit einem Totraum von 1,9 Gramm sorgt Caso dafür, dass beim nächsten Mahlvorgang vorwiegend frisches Kaffeepulver im Auffangbehälter landet. Die Barista Flavour ist für Filterkaffee, French Press und Espresso aus der Espresso-Kanne sehr gut geeignet. Bei der Herstellung von Kaffeepulver für Siebträger muss man kleine Abstriche machen.

Zur Reinigung des Mahlwerks muss man den vollständig entleerten Bohnenbehälter entfernen. Da dieser – wie eingangs beschrieben – mit einer Sicherheitsverriegelung ausgestattet ist, muss man diese lösen, um den Bohnenbehälter vom Gerät zu trennen. Dafür einfach die Taste auf der Rückseite der Mühle gedrückt halten und den Bohnenbehälter gegen den Uhrzeigersinn drehen und nach oben ziehen. Nun wird der Blick auf das Kegelmahlwerk aus Edelstahl und den zugehörigen Mahlring frei. Für eine gründliche Reinigung muss dieser ausgebaut werden. Dazu greift man den kleinen Bügel und dreht das komplette Element leicht gegen den Uhrzeigersinn und zieht es nach oben weg. Reste von Kaffeepartikeln können mit einem Pinsel von Mahlwerk und Mahlring gelöst und aus der Mühle heraus geschüttelt werden.

Zur Reinigung der Mühle sollte die Verbindung zum Stromnetz unterbrochen sein. Caso hat bei der Barista Flavour sicherheitshalber ein System integriert, so dass ein Mahlvorgang bei offenem Mahlwerk nicht möglich ist.

Für Freunde von Filterkaffee und French Press ist die Caso Barista Flavour eine ausgezeichnete Wahl. Für die Espressokanne ist sie gut geeignet und - mit kleinen Abstrichen – kann sie auch als Partner für die Zubereitung im Siebträger fungieren. Mit einem UVP von 99,99 Euro wird sie bei uns zum Testsieger in der Kategorie Kaffeemühlen unter 100 Euro.

Vorteile

+ optimal geeignet für French Press und Filterkaffee
+ mit minimalen Abstrichen auch für Espresso geeignet
+ einfache Bedienung
+ arbeitet sehr leise

Nachteile

- kein Reinigungspinsel im Lieferumfang
- lässt sich etwas schwer montieren

Elektrische Kaffeemühlen Rosenstein & Söhne Russell Hobbs WMF Severin Cloer Caso
Typ Kaffee- und Gewürzmühle Classics 23120-56 Stelio Edition KM 3873 7520 Barista Flavour
Preis (UVP) 32,95 € 49,99 € 74,99 € 79,99 € 99,98 € 99,99 €
Lieferumfang/Zubehör
- Reinigungspinsel Nein Nein Nein Nein Ja Nein
- Siebträgerhalter Nein Nein Nein Nein Nein Nein
Art des Mahlwerks
- Kegelmahlwerk - - - _ _ _
- Scheibenmahlwerk - _ _ - - -
- Schlagmesser _ - - - - -
Material d. Mahlwerks Edelstahl-Klingen Stahl Stahl Edelstahl Edelstahl Edelstahl
Mahlgradstufen 1 - 5 1 - 19 1 - 17 1 -10 1 - 17 1 - 15
Mahlgradeinstellung Drehregler vorne seitl. Drehregler seitl. Drehregler am Mahlkranz am Mahlkranz seitl. Drehregler
Mahlgrad-Empfehlungen sehr allgemein sehr allgemein sehr allgemein Ja Nein sehr allgemein
Max. Füllmenge
- Bohnenbehälter 70 g 100 g 150 g 150 g 300 g 300 g
- Auffangbehälter = Bohnenbehälter bis 12 Tassen bis 10 Poritonen 100 g 110 g 150 g
Durchmesser Bohnenbehäter 8, 5 cm 7,5 x 9 cm 10 x 8 cm 10 cm 13 cm 12,5 cm
Durchmesser Auffangbehälter _ 7 x 9 cm 7 x 9 cm ca. 8 x 8 cm 8,5 x 8 cm 9 cm
Durchmesser Öffnung im Auffangbehälterdeckel _ ca. 3 x 2 cm an Rückseite des Behälters ca. 3 x 2 cm an Rückseite des Behälters ca. 2,3 x 2,7 cm 2,5 cm 4 cm
Totraum/Ausbeute 0,1 g 1,16 g 0,4 g 0,7 g 0,88 g 1,9 g
Leistung/Geschwindigkeit 200 Watt 140 Watt 110 Watt 150 Watt 140 - 150 Watt 150 Watt
Markierungen für Zusammenbau keine Montage nötig = 1 Stück Nein (Bohnenhalter im Gerät fest verbaut) Nein (Bohnenhalter im Gerät fest verbaut) Ja Ja Ja
Display Nein Nein Nein Nein Nwin Nein
Integrierte Waage Nein Nein Nein Nein Nein Nein
Autostopp (Bohnenbehälter leer) Nein Nein Nein Nein Nein Nein
Mengen- Steuerung
- Manuell Ja Ja Ja Ja Ja Ja
- Tassen/Portionen Ja Ja Ja Ja Ja Ja
- Shots (Espresso) Nein Nein Nein Nein Nein Nein
- Zeit Nein Nein Nein Nein Nein Ja
- Gewicht Nein Nein Nein Nein Nein Nein
lt. Hersteller geeignet für
- Espresso Ja Ja keine Angabe Ja fein bis grob Ja
- Filterkaffee Ja Ja Ja Ja Ja
- French Press Ja Ja Ja keine Angabe Ja
Lautstärke Ø 82 db Ø 83 db Ø 76 db Ø 76 db Ø 83 db Ø 73 db
Höhe 245 mm 285 mm 230 mm ca. 280 mm 295 mm 355 mm
Breite 115 mm 182 mm 120 mm ca. 140 mm 135 mm 155 mm
Tiefe 145 mm 130 mm 160 mm ca. 180 mm 185 mm 235 mm
Gummifüße Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Gewicht 1200 g 1475 g 1450 g ca. 1800 g ca. 1500 g 1980 g
Kabellänge 68 cm ca. 120 cm ca. 120 cm ca. 140 cm 92 cm 115 cm
Kabelfach Ja Nein Ja Ja Nein Nein
Material Kunststoff schwarz/Edelstahl Kunsstoff schwarz matt Cromargan Edelstahl, Kunststoff Kunststoff weiß/silber Kunststoff schwarz Edelstahl/Kunststoff schwarz hochglanz
Besonderheiten Multifunktionell einsetzbar Teile mit Lebensmittelkontakt BPA-frei lose Teile sind spülmaschinen-geeignet