Kärcher Hartbodenreiniger FC 7 Cordless Premium im Praxistest
Testredakteurin: Claudia Wagner, 2.10.2020, Bilder: Technikzuhause, Kärcher

Saubere und gepflegte Räumlichkeiten sind wichtig für das Wohlbefinden und die Gesundheit! Doch wo ständig viele Menschen zusammenkommen, ist es nicht einfach ein gerüttet Maß an Sauberkeit zu halten. Egal ob es sich um einen Mehrpersonenhaushalt handelt, das (Home-) Office, eigene Praxis-/Therapie-Räume oder das persönliche Ladengeschäft, regelmäßige Hygiene ist notwendig. Um die Bodenpflege einfach und gründlich vorzunehmen, hat Kärcher den Hartbodenreiniger FC 7 Cordless Premium entwickelt. Mit cleveren Funktionen und kabellosem Betrieb soll er dem Alltagsschmutz den Garaus machen und Zeit sparen. Wie gut er sich im Einsatz macht, hat die Technikzuhause-Redaktion in der Praxis getestet.

Ausstattung und Verarbeitung
Alles drin – alles dran

Die Rollen lösen den Schmutz und nehmen ihn gleichzeitig vom Boden auf
Viel Zubehör machen das Paket komplett

Mit dem Hartbodenreiniger FC 7 Cordless Premium präsentiert Kärcher einen Reinigungsprofi, der einem – beim Kampf gegen den Alltagsschmutz – das Leben leichter machen will und das unabhängig von jeder Steckdose und ohne Kabelwirrwarr. Ob Fliesen, Steingut, Laminat oder Holz, der Boden soll in sauberem Licht erstrahlen. Ein gewisses Maß an Feuchtigkeit muss die Oberfläche allerdings schon vertragen, da der FC 7 Cordless in einem Durchgang sowohl trockenen als auch feuchten Alltagsschmutz aufnimmt und gleichzeitig wischt. Dafür ist das Gerät mit vielfältigem Equipment und praktischen Funktionen ausgestattet. Die abnehmbaren Behälter für Frisch- und Schmutzwasser sorgen dafür, dass der Boden permanent mit sauberem Wasser gereinigt wird. Damit der Schmutz vom Boden gelöst und aufgenommen werden kann, arbeitet der Kärcher FC 7 Cordless Premium mit insgesamt 4 gegenläufig rotierenden Walzen. Zwei Reinigungsstufen, die sich in Wassermenge und Walzendrehzahl unterscheiden sowie eine Boost-Funktion, für die Beseitigung von besonders hartnäckigem Schmutz, stehen zur Ansteuerung der Walzen zur Verfügung. Die Bedienelemente und das Display befinden sich übersichtlich und logisch angeordnet im oberen Teil des Handgriffes. Zum Lieferumfang gehören 4 Universal- und 4 Steinwalzen sowie 500 ml Universal- und 30 ml Stein-Reiniger, die in kleiner Menge zum Frischwasser gegeben werden. Ein Reinigungskamm sowie eine gut geschriebene und bebilderte Bedienungsanleitung machen das Set komplett.

Alle Teile sind wertig, stabil und ordentlich verarbeitet. Das Design ist hell und modern und die abgerundeten Kanten sorgen dafür, dass Möbel und Türrahmen keine Macken bekommen, falls man im Eifer des Reinigungs-Gefechts mal dagegen stößt. Das Grundgerät und der Arbeitsarm sind mit einem stabilen und dennoch flexiblen Gelenk verbunden. Rastet das Gelenk ein, ist der Hartbodenreiniger selbststehend, andernfalls sorgt es für gute Beweglichkeit beim Manövrieren. Die hohe Bauweise des Arbeitsarms soll eine rückenschonende, aufrechte Haltung während der Bedienung gewährleisten.

Den aktuellen Ladestand des Akkus hat man immer bestens im Blick

Praxis/Anwendung
Montage und Vorbereitung

Damit man die gegenläufigen Walzen korrekt montiert...

Damit man sich sofort einen Überblick über die Nutzung des FC 7 verschaffen kann, hat Kärcher die wesentlichen Schritte in Bildern und kurzen, verständlichen Texten auf die Kartons gedruckt. Im ersten Schritt verbindet man die Handgriffleiste mit dem Grundgerät. Dabei muss man das innenliegende Kabel in die Führungsbuchse legen und dann beide Teile mit einem hörbaren Klick zusammenstecken. Jetzt darf der FC 7 Cordless mit Hilfe des Ladekabels an den Stromkreis. Die LED-Leuchten (3 Balken) am Display blinken während des Ladevorgangs durchlaufend von rechts nach links und zeigen den aktuellen Ladestatus. Sobald alle 3 Balken kontinuierlich leuchten, das dauert ungefähr 4 Stunden, ist der Akku vollständig aufgeladen und das Gerät schaltet nach weiteren 60 Minuten Statusmeldung ab. Nachdem man das Ladekabel aus dem Gerät gezogen hat, werden die Reinigungsrollen aufgesteckt und durch eine kleine Drehbewegung befestigt. Damit man hier nichts falsch machen kann, hat Kärcher die Rollen und das jeweils passende Gegenstück farblich (grün und blau) markiert.  Das ist wichtig, damit die Rollen gegenläufig arbeiten können! Jetzt geht es an die Montage des Schmutzwasserbehälters. Dieser besteht aus zwei Teilen. Der untere Teil hat zwei Funktionen. Zum einen fängt er das Schmutzwasser auf und zum anderen sind hier zwei Gummilippen angebracht, die für ein streifenfreies Ergebnis bei der Bodenpflege sorgen sollen. Der obere Teil dient als Deckel. Beide Elemente lassen sich ganz einfach mit einer kleinen Lasche verbinden. Danach platziert man den Schmutzwassertank unter dem Grundgerät mittig, zwischen den Reinigungsrollen, und gibt ein bisschen Druck von oben bis er hörbar einrastet. Anschließend befüllt man den Frischwassertank mit maximal 400 ml kaltem oder lauwarmen Wasser. Bei Bedarf gibt man noch eine Kappe des gewünschten Kärcher Reinigungs- oder Pflegemittels dazu. Hier stehen vier Reiniger-Varianten zur Auswahl: Universal, für Stein, Reinigung und Pflege für Holz (geölt/gewachst) und Reinigung und Pflege für Holz (versiegelt). Danach verschließt man den Tank und bringt ihn an der Rückseite des Arbeitsarmes an.

... sind sowohl die einzelnen Rollen...
.... als auch das jeweilige Gegenstück farblich gekennzeichnet
Mit ein paar Drehbewgungen hat man ganz fix...
... alle vier Rollen montiert

So geht´s

Das LED-Licht am Grundgerät macht auch das kleinste Krümelchen Schmutz sichtbar

Um den selbststehenden FC 7 Cordless aus der Park- in die Arbeitsposition zu bringen, fasst man den Handgriff und macht eine kleine Bewegung Richtung Körper und nach unten. Die ON-/OFF-Taste (im Bedienfeld oben) kann man prima mit dem Daumen erreichen und versetzt das Gerät mit einem kontrollierten Druck umgehend in den Betriebsmodus. Dabei passiert folgendes: Die gegenläufigen Walzen beginnen zu rotieren, dabei hört man einen schnurrenden Ton und das LED-Licht am Grundgerät beginnt zu leuchten. Im oberen Teil des Displays wird die jeweilige Reinigungsstufe anhand gut erkennbarer Symbole angezeigt. Vom unteren Bereich des Displays kann man den aktuellen Akku-Ladestand ablesen. Um zwischen den beiden Reinigungsstufen zu wechseln betätigt man immer die unterste Taste im Bedienfeld. Mit der mittleren Taste aktiviert man die Boost-Funktion (ist in beiden Reinigungsstufen möglich). Dabei muss man die Taste gedrückt halten. Sobald man den Druck löst arbeitet der Kärcher wieder im gewählten Reinigungslevel weiter.

So haben wir getestet

Der Kärcher FC 7 Cordless Premium musste sich in den verschiedenen Testdurchgängen normalem Alltagsschmutz stellen. Dafür wurden von uns weder Unmengen von Kaffeepulver großflächig verstreut noch ein Glas Marmelade auf den Boden geschmiert – das wäre unrealistisch. Unnormal große Mengen von Schmutz muss ein Hartbodenreiniger nicht beseitigen (das Gröbste macht man immer mit einem Lappen weg) und harte Gegenstände, wie Scherben oder Steinchen soll er nicht entfernen, da sonst das Gerät und der Boden beschädigt werden können.

Ausgangssituation: Glatter Fliesenboden – Universalrollen - Universalreiniger

Der Kärcher FC 7 Cordless Premium ist so konzipiert, dass er während der Arbeitspausen frei steht

In der Küche hatte der Kärcher die Aufgabe Krümel von Brot und Gebäck, etwas Kaffeepulver, verkleckerten Cappuccino, ein wenig verschüttete Saftschorle (verbindet sich ganz prima mit Staub zu einem klebrigen Fleck), Hausstaub und einen Film aus Fett und Dampf, der beim Kochen entsteht, zu beseitigen. Wir beginnen mit der Reinigungsstufe 1 und bewegen den FC 7 – wie beim Staubsaugen - vor und zurück. Die Walzen rotieren (leise brummend) mühelos über den Fliesenboden und nehmen dabei jede Menge losen Schmutz auf. Um den klebrigen Saft-/Staubfleck zu entfernen ist Stufe 1 nicht ausreichend. Hier braucht es etwas mehr Engagement! Wir schalten die Boost-Funktion dazu. Sofort gibt der Kärcher mehr Wasser ab und die Bürsten rotieren (hörbar) schneller. Ohne zusätzlichen Kraftaufwand oder Schrubben löst sich der klebrige Fleck und ist mit der nächsten Vorwärtsbewegung verschwunden. Anfangs muss man sich erst daran gewöhnen, dass schnelles und kraftvolles Schrubben nicht nötig ist. Denn arbeitet man mit zu viel Schwung und Druck, kann sich auch Mal eine einzelne Rolle lösen. Das ist kein Fehler am Gerät, sondern in der Bedienung. Hier gilt – weniger ist mehr! Die Ecken der Küche leuchtet der Kärcher prima mit der LED-Beleuchtung aus, allerdings schafft er es dort nicht ganz hundertprozentig jeden Krümel zu erwischen. Die Trocknungszeit nach der Reinigung in Stufe 1 beträgt rund 2 – 3 Minuten. Das Ergebnis ist streifenfrei.

Klebriger Schmutz aus Saft und Staub...
... verschwindet mit dem FC 7 ohne Kraftaufwand

Im Badezimmer testen wir in Reinigungsstufe 2, um die Verbindung aus Staub und Badezimmer-Dampf sowie Haare vom Bürsten und Zahnpasta-Flecken vom Boden zu beseitigen. Das Brummen ist in diesem Level eine kleine Nuance lauter, da das Tempo der Walzen etwas schneller und der Wasserverbrauch höher ist. Die Zahnpasta-Rückstände und der Badezimmerstaub verschwinden mühelos in einem Arbeitsgang. Die Haare können wir größtenteils aber nicht vollständig entfernen. Unter der abgehängten Toilette ist eine Reinigung nicht möglich, da das Grundgerät des FC 7 eine Höhe von rund 8 cm aufweist und in diesem Fall zu hoch ist. Die Trocknungszeit nach der Reinigung in Stufe 2 dauert ca. 3 – 4 Minuten. Das Ergebnis ist ein streifenfreier Boden.

Ausgangssituation: Parkettboden – Universalrollen – Universalreiniger

Mit einer Arbeitsbreite von 30 cm ist der Fußboden schnell wieder tip top sauber

Bei der Reinigung des Parkettbodens im Wohnbereich sind wir sehr vorsichtig. Da er schon einige Jahre auf dem Buckel hat und nicht mehr überall perfekt versiegelt ist, kann es passieren, dass Wasser in tiefere Schichten läuft und den Boden beschädigt. Auf dem in etwa 6 qm großen Testareal befindet sich Staub, ein paar Grashalme aus dem Garten und was der Wind bei geöffnetem Fenster so an Schmutz hereinweht. Bis auf den einen oder anderen Grashalm beseitigt der Kärcher in Stufe 1 den Schmutz tadellos und streifenfrei. Die Trocknungszeit bei unserem Holzboden ist etwas länger als bei den Fliesen. Nach 4 – 5 Minuten ist die Oberfläche des Parketts vollständig trocken.

Tipp: Da die Oberfläche von Holz- und Parkettböden sehr empfindlich ist, sollte man immer erst einen kleinen Abschnitt mit dem Hartbodenreiniger testen. Unversiegelte/ungewachste Böden aus Holz oder Kork eignen sich – aufgrund ihrer natürlichen Beschaffenheit - meist nicht für Saugwischer.

Ausgangssituation: Steinboden (grobe, unempfindliche Oberfläche) – Steinrollen – Steinreiniger

Die mitgelieferte Parkstation sorgt dafür, dass in den Arbeitspausen kein Schmutzwasser auf den Boden tropft

Im Eingangsbereich ist ein ständiges Kommen und Gehen. Da ist es ganz normal, dass sich hier grober, feiner, trockener und feuchter Schmutz von diversen Straßenschuhen sammelt und vielleicht – je nach Haushalt - auch ein paar Pfoten-Abdrücke vom Hund. In Reinigungsstufe 2 arbeiten sich die Steinrollen (mit integrierten Borsten), Stück für Stück, vorwärts, holen den unterwünschten Dreck aus der groben Oberfläche und nehmen ihn auf. Für hartnäckigen bzw. angetrockneten Schmutz setzen wir zusätzlich die Boost-Funktion ein und kommen final zu einem sehr guten Ergebnis, das nach 5 Minuten Trocknungszeit (die grobe Oberfläche braucht etwas Zeit), vollkommen streifenfrei überzeugt.

Schmutzwassertank, Frischwassertank & Akku

Der FC 7 Cordless weist im Display (MAX-Anzeige leuchtet rot) optisch und akustisch durch einen Signalton darauf hin, wenn der Schmutzwassertank voll ist. Ignoriert man diesen Umstand und arbeitet einfach weiter, ertönt nach 60 Sekunden ein zweiter Signalton und das Gerät schaltet sich ab. Zum Entleeren des Behälters stellt man den Hartbodenreiniger auf die Parkstation, betätigt mit dem Fuß die Entriegelungstaste und hebt das Gerät zur Seite. Das ist praktisch und funktioniert auch gut, muss aber – da der Tank nur 200 ml Schmutzwasser aufnimmt – häufiger gemacht werden. Wie oft dieser Vorgang nötig ist, hängt von der Beschaffenheit des Bodens, dem gewählten Reinigungsprogramm und dem Einsatz der Boost-Funktion ab. Als kleine Orientierung haben wir einige Werte zusammengestellt.

 

Entleeren des Schmutzwasserbehälters nach maximal:

Sobald der Frischwassertank leer ist, meldet sich der Kärcher ebenfalls optisch im Display durch die blaue MIN-Anzeige und akustisch durch einen Signalton. Der Tank lässt sich leicht vom Gerät entfernen und muss wie eingangs beschrieben wieder mit Wasser und entsprechendem Reinigungsmittel befüllt werden.

 

Befüllen des Frischwassertanks nach maximal:

Eine Akkuladung reicht nach unseren Tests – je nach Reinigungsstufe bzw. Einsatz der Boost-Funktion – für circa 45 Minuten bzw. 135 qm Bodenfläche.

Ober- und Unterteil des Schmutzwasserbehälters sind mit einem Klick ganz einfach zusammengebaut
Hier kann man wunderbar sehen, wieviel Schmutz der Kärcher vom Boden aufgenommen hat

Reinigung & Hygiene
Gerätepflege muss sein

Das passende Werkzeug, um Schmutz und Haare zu entfernen liefert Kärcher mit
Im Haarkamm sammelt sich jede Menge Schutz. Ganz wichtig! Nach jedem Einsatz einfternen!

Will man ein ordentliches Putzergebnis, ist es nur logisch, dass auch das Equipment konsequent sauber gehalten werden muss.  Empfehlenswert ist die Reinigung von Bodenkopf, Walzen und Zubehör nach jeder Anwendung. Um groben Schmutz und Reinigungsmittel-Rückstände los zu werden, bietet der FC 7 ein Reinigungsprogramm. Dazu entleert man den Schmutzwassertank, montiert ihn anschließend wieder am Gerät, dann entfernt und entleert man den Frischwassertank, befüllt ihn mit 200 ml klarem Wasser (kein Reinigungsmittel verwenden!!!) und befestigt ihn wieder am Gerät. Anschließend stellt man den Kärcher in die Reinigungsstation und startet das Reinigungsprogramm, indem man für 3 Sekunden gleichzeitig die „ON-/OFF-Taste“ und die Taste für das Reinigungslevel gedrückt hält. Ein Signal ertönt und die Display-Anzeige leuchtet von oben nach unten mehrmals auf. Der Spülvorgang beginnt und dauert ungefähr 2 Minuten. Anschließend schaltet das Gerät automatisch ab. Für eine gründliche Reinigung entfernt man die losen Teile vom Grundgerät und spült sie, wie auch die Reinigungs- und Parkstation, unter fließendem Wasser gründlich aus. Die Walzen können bei Bedarf auch in der Waschmaschine (max. 60 Grad) gereinigt werden. Die beiden Haarfilter befreit man mit dem Reinigungswerkzeug (eine Mischung aus Bürste, Kamm und Haken) vorsichtig und dennoch sorgfältig von Schmutz und Haaren. Die vollständige Reinigung ist zugegebenermaßen etwas aufwändig, lohnt sich aber, wenn man lange Freude an seinem Hartbodenreiniger haben möchte.

Fazit

Der Kärcher Hartbodenreiniger FC 7 Cordless Premium ist ein stabiles und modernes Reinigungsgerät, das sich durch einfache Bedienung und praktische Funktionen auszeichnet. Die hohe Bauweise unterstützt ein rückenschonendes Arbeiten und das flexible Gelenk sorgt für ein angenehm leichtes Manövrieren des Gerätes.  Ohne Kraftaufwand lösen die vier gegenläufig rotierenden Walzen trockenen und feuchten Schmutz vom Boden und nehmen ihn auf. Insbesondere bei regelmäßigem Einsatz in viel frequentierten Räumen sorgt der FC 7 Cordless Premium für gesunde Hygiene und unerwünschter Schmutz kann sich gar nicht erst breit machen. Besonders angenehm ist die kabellose Freiheit während der Bodenpflege. Mit 45 Minuten Akku-Laufzeit, vier gegenläufigen Reinigungsrollen und drei Reinigungsprogrammen lassen sich rund 135 qm Bodenfläche auf Vordermann bringen. Kostenpunkt 526,37 Euro (UVP).