LG GBB71PZDFN - Kühl-/Gefrierkombination im Test
Testredakteur: Stefan Witzel, 29.8.2019, Fotos: LG, Technikzuhause

Der LG GBB71PZDFN ist 186 cm hoch und bietet einen Nutzinhalt von 341 Liter

Ein Kühlschrank ist in jedem Haushalt zu finden und absolut notwendig. Es ist in der Regel das erste Haushaltsgerät, das man sich anschafft und ein fleißiger Arbeiter obendrein. Kein anderes Gerät ist in 365 Tage für 24 Stunden im Einsatz. Kühlschränke sind aber heutzutage auch zu einem Möbelstück geworden, das gerade in modernen offenen Wohnküchen zum Hingucker werden kann. Wir haben uns die Kühl-/Gefrierkombination GBB71PZDFN von LG einmal genauer angeschaut und einige Besonderheiten entdeckt.

Der LG mit dem Namen GBB71PZDFN ist eine Kühl-/Gefrierkombination, bei der sich der eigentliche Kühlschrank oben befindet, das Gefrierfach unten. Er ist 186 Zentimeter hoch, 59,5 cm breit sowie 68,2 cm tief. Das Gesamt-Fassungsvermögen beträgt 341 Liter. Die Front besteht aus Edelstahl, im Auslieferungszustand ist die Tür an der rechten Seite angeschlagen, kann aber auch umgebaut werden - je nachdem wie er aufgestellt werden soll. Zwischen Kühl- und Gefrierabteilung sticht eine eingelassene Griffmulde hervor. Öffnet man den Kühlschrank, aktiviert sich eine sehr angenehme LED-Beleuchtung, die das Innere gleichmäßig ausleuchtet. Ein großes Display in der Tür zeigt die aktuellen Temperatureinstellungen für Kühlen und Gefrieren an. Vorbei ist die Zeit, in der ein einfacher Regler - oft nur in Stufen 1 - 5 - zur Temperaturwahl diente und man ohne Thermometer eigentlich gar nicht wusste, was man eingestellt hat. Hier zeigt das Display den gewählten Wert in Grad an. Die Anzeige wird immer aktiviert, wenn man die Tür öffnet und erlischt nach ein paar Sekunden - gut gemacht, gerade wenn man den Kühlschrank im Wohnbereich aufgestellt hat - dann leuchtet es nicht immer.

Gefrierfach

Viel Platz: Im Gefrierteil mit 107 Litern befinden sich drei Schubladen, im Kühlteil zwei Ablageböden (einer davon variabel) sowie zwei Schubladen

Unten am LG befindet sich das mit 107 Litern Fassungsvermögen für den normalen Familienbetrieb ausreichende Gefrierfach. Es ist mit drei Schubladen ausgestattet. Eine davon ist als „Big Freezing Box“ größer ausgelegt, so dass auch mal größere Fleischstücke ihren Platz finden. Die Temperatureinstellung lässt sich zwischen -15°C und -23°C wählen, wobei Lebensmittel, die länger aufbewahrt werden sollen, schon bei mindestens -18° Celsius eingelagert werden möchten. Als Faustregel kann man sich merken, dass eingefrorene Lebensmittel bis zu einem halben Jahr haltbar eingefroren werden können. Unsere Messungen am LG zeigen, dass die eingestellte Temperatur sehr genau mit der tatsächlichen übereinstimmt. Tipp: Die Anzeige am LG ist immer die gewählte Temperatur, nicht die im Kühlgerät. Diese ist unter anderem abhängig von der Beladung sowie der Außentemperatur. Wer sicher gehen möchte, misst nach, wenn er sich einen neuen Kühlschrank kauft.

Über eine Regelung - diese ist meist zeitgesteuert - schaltet die Kühlung ein bzw. aus, so dass im Mittel der eingestellte Wert nicht überschritten wird. Hat man nun einen Großeinkauf hinter sich, wird sich durch die neu hinzugegebenen Lebensmittel die Temperatur naturgemäß erhöhen, was gerade im Gefrierfach kritisch werden kann. Die bereits eingelagerte Ware könnte dann antauen. Bei LG gibt es dazu die Express Freeze-Funktion, die über das Display aktiviert wird und die Kühlung während des Einfrierprozesses solange auf Höchstleistung laufen lässt. Damit erreicht man die vorgegebene Temperatur dann schneller.

Kühlschrank

Der obere Kühlschrank des LG hat einige Besonderheiten zu bieten. Kommen wir als erstes zur Ausstattung. Im Lieferumfang befinden sich ein Zwischenboden aus Sicherheitsglas sowie ein variabel einstellbarer Boden. Diese lassen sich in vier Positionen im Kühlschrank einschieben. Durch das variable Ablagefach können auch größere Lebensmittel und auch mal Töpfe oder Flaschen ihren Platz finden. Zum einen ist diese Ablage zweiteilig, wobei der vordere Teil einfach nach hinten geschoben werden kann. Dann hat man schon mal mehr Platz für höhere Dinge wie beispielsweise Flaschen. Für einen großen Suppentopf reicht’s aber immer noch nicht. Da hat LG mitgedacht: der variable Boden kann komplett nach hinten aufgestellt werden. Dann erreicht man eine maximale Höhe vom unteren Fach zum ganz oben eingeschoben Boden von ca. 35 Zentimetern. Reicht es immer noch nicht, hilft nur, das obere Fach komplett zu entnehmen - dies sollte aber im Regelfall nicht notwendig sein. In der Tür befinden sich drei weitere Ablagen, ideal für Flaschen, Ketchup usw... Eine Verstellung dieser Ablageflächen ist nicht möglich, der Abstand unten jedoch groß genug, um auch 1.5 Liter Flaschen unterzubringen.

Fresh Balancer

Mit einem Schieber kann die Luftfeuchtigkeit reguliert werden

Nun möchten aber unsere Lebensmittel in unterschiedlichen Bedingungen gelagert werden. Für den normalen Kühlschrank-Inhalt reichen 4 - 7 Grad, zu hoch sollte es natürlich nicht sein. Obst und Gemüse lagert man optimal bei unterschiedlichen Luftfeuchtigkeiten. Dazu gibt es bei unserem Test-Kühlschrank von LG den Fresh Balancer - eine große Schublade, die mit Fruit & Vegetables gekennzeichnet ist - also Obst und Gemüse. Eine feuchtigkeitsregulierende Oberfläche regelt die Luftfeuchtigkeit, je nach eingelagertem Lebensmittel. Die Einstellung erfolgt mit einem kleinen Schieber an der Schublade. Wir stellen die Einstellung auf Gemüse und beladen die Schublade mit einer bunten Mischung aus deutschen Landen. Die Luftfeuchtigkeit steigt bis auf knapp 90% an und wird dort stabil gehalten. Bei Obst und der entsprechenden Wahl an der Schublade ist die Luft mit ca. 65% trockener. Die Daten sind natürlich auch abhängig von den eingelagerten Lebensmitteln und deren Menge.

Fresh Converter

Der Fresh Balancer ist ideal für Gemüse und Obst, der Fresh Converter eher für Fisch und Fleisch

Darunter befindet sich eine weitere Schublade - ideal für Gemüse - besser noch für Fisch und Fleisch. Ebenfalls über einen Schieber stellt man das entsprechende Lebensmittel ein und der Kühlschrank regelt die Temperatur. Für Gemüse (immer bei einer Grundeinstellung von 4°C) liegt der Wert im Mittel bei 2,4°C, bei Fisch bzw. Fleisch pendelt die Temperatur um 0°C. Dies ist dann auch der kühlste Ort im Kühlschrank, da Kälte ja bekanntermaßen von oben nach unten sinkt. Und beim Fleisch sollte man durchaus auf die Aufdrucke im Supermarkt achten: „Haltbar bis … bei bis 4°C“ ist oft zu sehen. Wie unsere Stichproben im Lebensmittelhandel gezeigt haben, ist auf Hackfleisch-Produkten mittlerweile auch die höchste Lagertemperatur mit +2°C angegeben. Mit dem LG sind wir hier immer auf der sicheren Seite, wenn man die richtige Einstellung wählt.

Linear Cooling

Ein Einsatz für zwei Flaschen gehört zum Lieferumfang

LG hat aber auch etwas für die gleichmäßige Verteilung der Kälte getan. Die Koreaner nennen dies Linear Cooling, eine Umluftkühlung, die eine schnelle und gleichmäßige Kühlung der Lebensmittel ermöglicht. LG verspricht Temperaturschwankungen, die nicht höher sind als Plus/Minus 0,5°C. Das können wir für die Schubladen nahezu bestätigen, in den Fächern darüber schwankt die Temperatur geringfügig mehr - überschreitet aber nie die empfohlenen 4 - 7°C. Verglichen mit Kühlgeräten ohne Umluftkühlung ist dies eine Meisterleistung. Schauen Sie sich dazu auch unsere Messgrafiken an. So haben wir auf dem oberen Einlegeboden eine Temperatur zwischen 2,5 und 5,5 Grad, in der Mitte zwischen 1,5 und 5 Grad sowie unten zwischen 3 und 4,5 Grad, was in jedem Fall der Empfehlung entspricht. In den beiden Schubladen messen wir 3,6 bis 4,5 Grad bzw. 2,1 bis 2,7 Grad in der Einstellung Gemüse, bei Fleisch und Fisch liegen wir deutlich darunter und tragen der Empfehlung aus dem Handel Rechnung. Um eine Vergleichbarkeit sicherzustellen, erfolgten unsere Messungen jeweils bei einer Einstellung von 4°C bzw. -18°C für den Kühl- bzw. Gefrierteil bei leerem Kühlschrank.

Zum Vergleich: Unser Redaktionskühlschrank ohne Umluftkühlung (Markengerät, ca. 10 Jahre alt) schwankt zwischen 3 und 8 Grad. Da ist es eher erschreckend, dass sich die Temperatur die meiste Zeit im zu warmen Bereich befindet und damit Lebensmittel schneller verderben.

Neben der normalen Kühlung bietet der LG eine Express Cool-Funktion, die nach einem großen Wocheneinkauf dafür sorgt, dass die vorgegebene Temperatur schnell wieder erreicht ist.

Auf dem obersten Ablagebord schwankt die Temperatur lediglich zwischen 2 und 5,5°C, die Abweichungen in der unteren Schublade betragen nur Plus/Minus 0,3 °C in der Einstellung "Gemüse"
Zum Vergleich: unser Redaktionskühlschrank (ca. 10 Jahre alt ohne Umluft). Bei Einstellung 4 (von 5) ist die Tempertur oben zwischen 5,2 und 8°C, unten schwankt er zwischen 3 und 7,5°C. Wenn man die Aufdrucke auf Fleischpackungen beachtet, kann es dabei schon kritisch werden
Stellt man den Fresh Converter auf Fleisch, sinkt die Temperatur nochmals und ist immer unter 2°C.
Die Luftfeuchtigkeit im Fresh Balancer. In der Einstellung Gemüse steigt sie bis zu 90% an, bei Obst bis 65%. Dies ist aber auch abhängig vom Lebensmittel.

Door Cooling

Door Cooling: Nach ca. 20 Minuten haben wir im mittleren Fach in der Tür die gewünschte Temperatur wieder erreicht. (Zum Vergleich: unser Redaktionskühlschrank braucht nahezu die doppelte Zeit)

Eine weitere Besonderheit ist LGs Door Cooling. Normalerweise wird die Kälte an der Rückseite des Kühlschrankes erzeugt. Das ist bei LG auch so. Die Koreaner haben jedoch zusätzlich einen Luft- bzw. Kälteaustritt vorne oberhalb der Tür integriert. Damit ist sichergestellt, dass nach dem Öffnen die Temperatur schnell wieder auf den vorgegebenen Wert absinkt. Gerade für Lebensmittel, die in oder nahe der Tür gelagert werden, eine sinnvolle Sache.

Wir platzieren unser Thermometer im mittleren Türfach und lassen die Temperatur auf den vorgegebenen Wert absinken. Nach weitem Öffnen der Tür (90°) steigt die Temperatur deutlich an, ist aber bereits nach 20 Minuten wieder auf den vorher eingestellten Wert abgesunken. Zum Vergleich: unser Redaktionskühlschrank benötigt hierfür nahezu die doppelte Zeit.

Eine kleine, aber praktische Besonderheit: Sämtliche Schubladen können bei einem Türöffnungswinkel von 90 Grad bequem zur Reinigung entnommen werden. Eine besonders sinnvolle Einrichtung falls der Kühlschrank in einer Raumecke stehen sollte. Darüber hinaus macht sich die Kühl-Gefrierkombination mit einem lauten Signalton bemerkbar, falls die Tür länger als eine Minute geöffnet ist oder wenn die Temperatur im Gefrierfach zu hoch ansteigt.

Zum Energieverbrauch: Der LG GBB71PZDFN ist in der Energieeffizienzklasse A+++ und benötigt lt. LG 184 kWh pro Jahr. Wir ermittelten in unserem Test einen Energiebedarf von 196 kWH im normalen Familienbetrieb, d.h. mit mehrmaligem Öffnen der Tür pro Tag. Das entspricht Kosten von ca. 55 Euro/pro Jahr bei einem Preis von 28 Ct pro Kilowattstunde. Der Energieverbrauch hängt aber auch davon ab, in welcher Umgebung das Kühlgerät aufgestellt wird, wieviel Lebensmittel sich im Schrank befinden und wie oft und wie lange die Tür geöffnet wird. Schon allein die Energieeffizienz könnte ein Grund sein, sich einen neuen Kühlschrank anzuschaffen. Die Kosten bei alten Modellen können durchaus ein Vielfaches betragen.

Gut vernetzt

Kaum ein neues Küchengerät kommt heute ohne WLAN und Internet-Verbindung aus. So auch unser LG Kühlschrank. Die Verbindung erfolgte ein wenig holprig, da uns die Anleitung nicht wirklich weiterhilft. Tipp: Während der Installation wird einmalig das Smartphone direkt mit dem Kühlschrank verbunden und verlangt nach einem Passwort. Dies sind die letzten vier Zeichen der Kühlschrank-Kennung, die unter den WLAN-Einstellungen des Handys angezeigt wird. Um die Verwirrung komplett zu machen, müssen diese Zeichen zweimal eingegeben werden. Die App zeigt zwar alles, aber sehr klein und weist nicht deutlich darauf hin.

Ist die Verbindung geglückt, kann man per Smartphone die Temperatur einstellen, was man in der Regel aber selten benötigen wird. Viel praktischer finden wir die Aktivierung von Express-Cool und Express-Frozen-Funktion. So kann man bei einem spontanen Großeinkauf schon aus dem Supermarkt heraus den Kühlschrank auf eine große Menge Lebensmittel vorbereiten. Ebenso, wenn man nach ein paar Wochen aus dem Urlaub wiederkommt und der LG im Sparbetrieb läuft. Dann wird er schon von unterwegs aus aktiviert.

Auf einen Blick: Gibt man seinen Standort im Smartphone frei, zeigt die Smart ThinQ-App neben den eingestellten Kühlschrank-Termperaturen auch die Außentemperatur an.
Praktisch: schon von unerwegs kann man Express-Cool und Express-Freeze einschalten
Alle Vorgänge werden protokolliert

Klartext

Der LG LG GBB71PZDFN ist mit seinen technischen Raffinessen eine echte Empfehlung. Die Temperaturverteilung im Kühlraum ist durch Linear Cooling sehr konstant, gerade in den kritischen Bereichen für Fleisch und Fisch liegen wir unterhalb einer Abweichung von 0,5 Grad. Darüber hinaus sorgt das Door Cooling für schnelleres Absinken der Innenraumtemperatur - gerade im vorderen Bereich - auch wenn die Tür mal länger aufsteht. Die Bedienung im täglichen Betrieb ist einfach über das Tastenfeld an der Tür erledigt, ebenso komfortabel geht es per App. Ein Kritikpunkt ist jedoch die spärliche Anleitung, in der nicht alle Funktionen beschrieben werden. Zu guter Letzt ein dicker Pluspunkt: der LG ist so leise, dass man ihn kaum wahrnimmt - gerade in offenen Wohnküchen ein echter Vorteil. Wenn man jetzt noch ein paar Tipps zur richtigen Lagerung beachtet, bleiben die Lebensmittel länger frisch, man spart Geld und muss im besten Fall nichts wegwerfen.

 

Kleiner Ratgeber zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln - hier klicken >>>