Skip to main content

Praxistest: Philips Hue
Das smarte Lichtsystem
Test-Redakteur: Stefan Witzel 13. November 2018

Ohne Licht geht es nicht! Sei es in den heimischen vier Wänden, im Büro oder auf der Terrasse. Mit Licht schaffen wir unsere ganz persönliche Atmosphäre und Stimmungen - passendes Licht für die Arbeit oder gedämpfte, warme Farben für ein stimmungsvolles Ambiente. Das smarte Lichtsystem Hue von Philips kann alles: Mit einem Fingertipp wird das Wohnzimmer in ein Kinosaal verwandelt, morgens lässt man sich mit einem sanften Sonnenaufgang wecken oder es erstrahlt hell und kühl für die Büroarbeit. Wir haben uns ein Starterset mit drei Leuchten zum Praxistest bestellt und zeigen Ihnen Schritt-für-Schritt, wie einfach und schnell Sie es installieren und welche grundlegenden Möglichkeiten Sie haben.

 

Philips Hue ist ein smartes LED-Lichtsystem, das per App, Schalter, Sprache oder je nach Anwendung völlig automatisch gesteuert wird. Mittlerweile hat sich die Hue Familie zu einem kompletten Sortiment an Lampen und Leuchten mit dem passenden Zubehör gemausert. So tauscht man einfach seine alten Glühlampen aus und ersetzt sie durch smarte Lampen. Alternativ entscheidet man sich für komplette Leuchten in unterschiedlichsten Formen für verschiedenste Anwendungen. So gibt es Spots, Wand-, Decken- und Badezimmerleuchten und ganz neu auch ein umfangreiches Sortiment für den Außenbereich. Mit Lichtbändern setzt man sowohl im Haus als auch im Garten stimmungsvolle Akzente. So findet sich für jeden Raum das perfekte Licht.

Das kann Hue!

Drei grundsätzlich unterschiedliche Leuchtmittel sind in den diversen Lampen des Hue-Systems integriert oder als „normale“ Leuchte mit E27, E14 oder GU10-Fassung erhältlich. Sie unterscheiden sich im Farb- bzw. Weißton sowie in den Möglichkeiten, diesen nach Stimmung und Vorliebe anzupassen. Eine Variante ist dabei Hue White, das ein sehr angenehmes, warmweißes Licht (2.700 Kelvin) bietet und der ideale und relativ günstige Ersatz für die gute alte Glühbirne ist. Unserer Meinung nach eignen sie sich besonders für Anwendungen wie Hausflur oder Keller - überall dort, wo man Licht benötigt, aber keine Notwendigkeit sieht, unterschiedliche Lichtstimmungen zu nutzen. Die zweite Variante sind Hue White Ambiance. Diese Leuchtmittel bieten weißes Licht, das individuell von warmweiß bis hin zu kaltem Licht angepasst werden kann. Damit deckt man sehr viele Anwendungen ab, da warmweißes Licht im Wohnraum ideal ist, das kalte Licht prädestiniert für Arbeit und Konzentration. Die Farbtemperatur lässt sich stufenlos verstellen - so kann man sie nach Situation perfekt für sich anpassen. Lichtrezepte, die man einfach auf Knopfdruck aufruft, führen so durch den ganzen Tag und Aufgaben und Aktivitäten fallen einfach leichter. So hilft Hue dabei, morgens wach zu werden, danach Energie zu tanken und konzentriert zu arbeiten. Am Abend liest man ein Buch bei genau der richtigen Beleuchtung, später relaxt man mit einer gedämpften, warmen Lichtstimmung. Die dezente, gedimmte Stimmung führt dann in den entspannten Schlaf.

Unser Starterset kann noch mehr: Die Philips Hue White and Color Ambiance bieten neben der Einstellung des Weißtons zusätzlich die Möglichkeit, aus 16 Millionen Farbtönen auszuwählen. So kann man das Wohnzimmer auch mal in einem sehr warmen Orange/Rot eintauchen oder man setzt durch Farbstimmung gezielt Akzente im Raum.

Das Starter-Set besteht aus drei Leuchtmitteln, der einmal erforderlichen Bridge sowie einem Hue Dimmer Switch. Die Bridge ist zwingend notwendig, wenn man sein Lichtsystem mit der App steuern oder Szenen und Routinen programmieren will. Um „nur“ die Lampen ein- oder auszuschalten, würde auch der Dimmer ausreichen. Die Bridge sorgt aber auch dafür, dass zusätzliche Leuchtmittel sowie Taster, Schalter und Bewegungsmelder genutzt werden können. Ingesamt können bis zu 50 Leuchten sowie 25 Zubehör-Geräte angemeldet werden. Für ein normal ausgestattetes Haus oder Wohnung sollte dies allemal ausreichen.

Die Bridge kann aber noch mehr: Meldet man sich über www.meethue.de einmalig an, erhält man auch den Zugriff von außen. So lässt sich auch aus dem Urlaub eine Lampe einschalten, auch wenn man nicht zu Hause ist.

Grundlegende Möglichkeiten

Nach und nach kann aus dem Starterset eine mit Hue-Lampen ausgestattete Wohnung werden

Die einzelnen Leuchtmittel ordnet man in der Hue-App seinen Zimmern zu. In unserem Beispiel nutzen wir aus dem Starterset zwei Leuchten für das Wohnzimmer, die dritte im Essbereich. Mit einem einzigen Klick auf den Raum in der App können nun die Lampen ein- bzw. ausgeschaltet werden. Darüber hinaus lassen sich vorgegebene Lichtstimmungen direkt aufrufen oder eigene Szenen erstellen. Jede einzelne Leuchte kann dabei in Farbe oder Weißton individuell eingestellt werden. Im Wohnraum beispielsweise nutzt man neben den eh schon vorhandenen Szenen wie Relax, Concentrate, Read oder Bright eine für den Fernsehabend mit dezent gedimmten Licht sowie eine weitere für das nette Beisammensein mit Freunden. Gerade mit den farbigen Leuchtmitteln sind die Möglichkeiten nahezu grenzenlos.

Neben Szenen, die man für jeden Raum individuell erstellt, helfen Routinen, den Alltag einfacher zu machen. Denn ein smartes Beleuchtungssystem ist erst dann so richtig gut, wenn man manuell kaum noch eingreifen muss und vieles einfach automatisch abläuft.

So lassen sich beispielsweise Routinen erstellen, um morgens sanft aufzuwachen und abends beruhigt dahin zu schlummern. Dann simulieren die Leuchten die Lichtfarbe eines Sonnenauf- bzw. untergangs und werden langsam hell oder schalten dezent aus. Oder eine Lampe schaltet bei Sonnenuntergang ein und morgens zu festgelegter Zeit automatisch aus. Nutzt man die Standort-Funktion seines Smartphones, erleuchten ausgewählte Lampen, wenn man zu Hause eintrifft oder alles schaltet aus, wenn man das Haus verlässt. Abgerundet werden die Möglichkeiten durch die Verbindung mit anderen Apps, der Installation von Entertainment-Bereichen sowie der direkten Verbindung mit Philips TV-Geräten. Dann lässt man das Wohnzimmer passend zum Film erstrahlen. Ausführlich stellen wir diese weiter gehenden Möglichkeiten in Kürze vor.

Zubehör

Die kleine Fernbedienung gehört zum Lieferumfang des Sets. Damit können auch ohne Nutzung der App die Lampen geschaltet, gedimmt oder Szenen ausgewählt werden

Neben Leuchten und Lampen sind von Philips Schalter, Dimmer sowie Bewegungsmelder erhältlich. Ein Dimmer gehört bereits zum Starterset. Die Dimmer erlauben ein Ein- bzw. Ausschalten sowie Dimmen der gekoppelten Leuchten - auf mehrfachen Tastendruck lassen sich ebenso Lichtszenen aktivieren. Mit dem Hue Tap ruft man vier unterschiedliche Szenen auf. Sowohl Dimmer als auch Tap sind nahezu frei programmierbar und man legt sich einfach die oft benötigten Szenen auf diese Schalter. So muss man nicht immer sein Smartphone mit App zur Hand nehmen, wenn man nur einmal das Licht einschalten möchte. Unterputzschalter werden im nächsten Jahr folgen.

Praxis

Die Bridge ist das Herzstück des Hue-Systems und wird direkt mit dem Router verbunden

In der Praxis und in der täglichen Nutzung macht das Hue-System eine hervorragende Figur. Die LED-Leuchten liefern ein sehr angenehmes Licht, was je nach Leuchtmittel im Weiß- und Farbton perfekt auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. Sehr schön ist, dass man die Leuchten bis hin zu sehr niedriger Helligkeit dimmen kann - das ist nicht bei allen LED-Lampen so. Die Bedienung der App ist einfach, wenn man sich einmal mit den vielfältigen Möglichkeiten vertraut gemacht hat. Durch die Aufteilung nach Räumen verliert man auch bei vielen Lampen nicht den Überblick. Die Einbindungsmöglichkeit von Dimmern, Schaltern und Bewegungsmeldern sowie die Verbindung mit anderen Apps macht das Hue System noch komfortabler. Die Sprachsteuerung mit allen gängigen Systemen rundet den Bedienkomfort ab.

Fazit

Philips bietet mit Hue ein smartes Lichtsystem, das unendlich viele Möglichkeiten bietet und Haus und Garten immer wieder in neue Lichtstimmungen versetzt. Die App ist durchdacht und sehr einfach zu bedienen, dank unterschiedlichster Lampen und Leuchten setzt man immer wieder neue Akzente. Das Starterset mit Bridge, Dimmer und drei Leuchten - und dies auch aus eigener Erfahrung - wird nur der Anfang sein. Hat man einmal die Funktionen und Möglichkeiten der smarten und zum großen Teil auch automatischen Steuerung entdeckt, wird man nach und nach seine ganze Wohnung damit ausstatten.

Philips Hue White and color ambience-Starterset

Fakten (Herstellerangaben):

Philips Hue White and Color Ambiance-Starterset

  • bestehend aus 3 x E27 White & Color-Lampen, Bridge und Dimming Switch
  • weißes Licht (2000 - 6500 Kelvin)
  • farbiges Licht (16 Mio Farben)
  • Dimmbar
  • 806 lm bei 4000 Kelvin
  • Sprachsteuerung über Siri, Apple Home-Kit, Alexa und Google Assistant
  • Preis: 199,95 Euro
  • alternative Startersets erhältlich:
  • Hue White ambiance: 149,95 Euro (2200 - 6500 Kelvin, kein farbiges Licht)
  • Hue White: 99,95 Euro (2700 Kelvin fest, kein farbiges Licht)
  • alternative Leuchtmittel: E14, GU10
  • zahlreiche Lampen für den Innen- und Außenbereich erhältlich

 

Plus

 

+ smartes Lichtsystem (Starterset mit 3 Leuchtmitteln, Bridge und Dimmer)

+ App-Steuerung

+ Schalter, Dimmer und Bewegungsmelder als Zubehör

+ viele Automatisierungsmöglichkeiten

+ individuelle Szenen und Routinen

+ Geofencing

+ Aufwach-, Einschlaf- und Timer-Routinen

+ Sonnenuntergang und -aufgangszeiten integrierbar

 

 

www.meethue.de

Schritt-für-Schritt: Philips Hue Starterset installieren

Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr neues Philips Hue Starterset installieren und wie Sie die Lampen unterschiedlichen Räumen zuweisen.

Laden Sie die Philips Hue-App aus den entsprechenden Stores
Drehen Sie die Leuchtmittel in die Lampen und schalten Sie diese ein. Im Anschluss verbinden Sie die Bridge mit Ihrem Router und starten die App. Nun werden automatisch die Hue Bridges in Ihrem Netzwerk gesucht
Im nächsten Schritt verbinden Sie Ihre Bridge mit der App, in dem Sie kurz auf die mittlere Taste drücken
Falls ein Update vorliegt, können Sie dies auch gleich laden
Jetzt ist Ihre Hue-System einsatzbereit. Um es umfangreich nutzen zu können, ordnen Sie jetzt Ihre Lampen den Zimmern zu. Im Auslieferzustand unseres Startersets ist eine der drei Lampen im „Living Room“ zu finden
Unter Einstellungen unten rechts finden Sie alle grundsätzlichen Möglichkeiten
Tippen Sie auf Lampeneinstellungen ….
… und geben als erstes Ihren Lampen einen individuellen Namen. Wir richten zwei Lampen (Decke und Stehlampe) im Wohnzimmer und eine im Esszimmer ein
In den Einstellungen wählen Sie jetzt Zimmereinstellungen und ordnen die Lampen den entsprechenden Zimmern zu. Auch die Zimmer können Sie mit einem individuellen Namen versehen
Klicken Sie einfach das gewünschte Leuchtmittel an und es wird dem Zimmer zugeordnet
Danach ist unsere Steuerung per App eingerichtet
Unter dem Reiter „Zuhause“ können Sie nun die Lampen in Ihren Räumen schalten und regeln
Natürlich lassen sich die Leuchtmittel auch einzeln dimmen oder farblich ändern. Hier haben wir unterschiedliche Helligkeiten der beiden Lampen im Wohnzimmer
Über die Palette oben rechts ruft man Lichtstimmungen oder eigene Szenen auf
Die Hue White and Color Ambiance bieten neben Weißlicht, das in der Farbtemperatur geändert werden kann, 16 Millionen Farben. So kann man gezielt Farbakzente setzen
Unter „Zubehör einrichten“ in den Einstellungen konfigurieren Sie den Dimming-Schalter. Sie können wählen, welche Szene nach dem Einschalten bzw. Mehrfach-Drücken gewählt wird
 
 

In Teil 2 werden wir Schritt-für-Schritt erklären, wie Sie die Routinen und Szenen nutzen und erstellen, automatische Abläufe integrieren, Hue mit anderen Apps kombinieren sowie weiteres Zubehör und Lampen hinzufügen. Teil 2 erscheint in Kürze bei Technik