Hartbodenreiniger im Test - Thomas Bionic Washstick
Testredakteurin: Vera Sattler, 1.9.19, Fotos: Thomas, Technikzuhause

Mit einem Aufwisch alles sauber, das versprechen Modelle aus der Gattung der Hartbodenreiniger, die es auch akkubetrieben gibt. Wir haben uns den Bionic Washstick von Thomas in die Redaktion geholt, um uns ein Bild von seinen Fähigkeiten zu verschaffen. Er vereint die Funktionen Kehren, Wischen, Trocknen und soll sich auch noch selbst reinigen.

Ausstattung und Verarbeitung

Mit dem akkubetriebenen Bionic Washstick präsentiert Thomas einen feinen Reinigungsexperten, der auf Fliesen, Laminat und Parkett oder anderen glatten Hartböden für Sauberkeit und Hygiene sorgen will. Wichtig ist, dass die Böden ein gewisses Maß an Feuchtigkeit vertragen können, denn der Washstick ist in der Lage, in nur einem Arbeitsgang Schmutz aufzunehmen und feucht zu wischen. Dazu ist das Gerät mit einem Wassertank, zwei getrennten Schmutzbehältern und einer Polymer-Reinigungswalze ausgestattet, die kontinuierlich aber sehr sparsam mit Wasser benetzt wird. Die Böden werden auf diese Weise „nebelfeucht“ gereinigt und ein Vorsaugen ist nicht mehr erforderlich. Ausgesprochen komfortabel: Das System des Washstick trennt Flüssigkeiten von gröberem Schmutz in einen separaten Schmutzwassertank und eine Grobschmutzschublade. Der Bionic Washstick bietet zwei Geschwindigkeitsstufen und wird mit einer zweiten Polymer Reinigungswalze geliefert. Außerdem mit einer kombinierten Park- und Ladestation, die über eine automatische Abschaltung verfügt, sobald der Akku voll geladen ist. Im Gepäck befinden sich ein Pinsel und ein Spezialhaken zur Reinigung von Bürstenwalze und Schmutzbehälter.

Bedienung

Nachdem unser Testkandidat aufgeladen ist – dauerte etwa 60 Minuten und wird durch eine rote LED angezeigt – entnehmen wir an der Rückseite den oberen Behälter, füllen ihn mit Wasser und setzen ihn wieder ein. Wichtig: nur Frischwasser verwenden oder eine spezielle Reinigungslösung von Thomas; keinesfalls irgendwelche Essigreiniger. Wir wässern die Polymer-Reinigungswalzefür einige Minuten in handwarmem Wasser - ist vor jedem Gebrauch erforderlich -, drücken sie etwas aus und setzen sie in den Fuß des Gerätes ein. Dabei fällt sehr angenehm auf: Die Klappe am Gerätefuß und die Behälter lassen sich mit Hilfe von Entriegelungstasten sehr einfach öffnen bzw. entnehmen. Jetzt kann der praktische Wischtest beginnen. Wir haben einen Parcours aus Kakao und unterschiedlich großen Krümeln gelegt und sind sehr gespannt, wie der Washstick damit fertig wird. Wir schalten das Gerät an der Tastatur am Handgriff ein und wählen die höchste der beiden Stufen. Auf diesem Bedienfeld sind auch die Anzeigen für "Frischwassertank leer", "Schmutzbehälter voll" und eine Batterieanzeige untergebracht. Langsam führen wir den Washstick über die Teststrecke. Was auffällt: Das Gerät arbeitet angenehm leise.

 

 

 

Der Thomas Bionic Washstick kann in einem Arbeitsgang kehren und wischen. Dabei befördert er automatisch Flüssigkeiten und Schmutz in unterschiedliche Behälter

Saug, wisch und weg

Der Frischwassertank sitzt oben, der Schmutzwasserbehälter hat einen Deckel mit Sensor, der meldet, wenn der Behälter geleert werden muss

Wir staunen: Nicht nur unsere Kaffeepfütze ist verschwunden, sondern auch die Krümel sind vollständig aufgesaugt. Die bearbeitete Fläche ist nebelfeucht, also fast trocken. Ein Blick in den Schmutzwassertank zeigt uns, dass hier tatsächlich nur Flüssigkeit enthalten ist. Die Krümel sind brav in den Schmutzbehälter gewandert - tolle Sache. Mit Hilfe des Pinsels reinigen wir den Behälter, ohne uns die Finger schmutzig zu machen. Der Bürstenwalze rücken wir mit dem Spezialhaken zuleibe, um Fussel etc. zu entfernen. Das funktioniert alles problemlos. Und wie steht es mit der Akku-Leistung? Wir konnten ohne Unterbrechung auf der Höchststufe rund 20  Minuten arbeiten - das reicht spielend auch für den größeren Haushalt. Auf Stufe eins gibt Thomas sogar eine Betriebszeit von rund 80 Minuten an. Während des Testlaufs mussten wir zweimal Frischwasser nachfüllen und den Schmutzwassertank entleeren.

Fazit

Das Bedienfeld am Handgriff ist bequem zu erreichen und gibt via LEDs und Symbolen wichtige Informationen

Der Thomas Bionic Washstick ist ein schickes, sehr einfach und effektiv zu bewegendes Reinigungsgerät, das uns lehrt: Bodenpflege kann ja so einfach sein! Das Gerät saugt in einem Arbeitsgang Schmutz und Flüssigkeiten auf und wischt nebelfeucht. Bei diesem Vorgang trennt das System Flüssigkeiten von gröberem Schmutz in einen separaten Schmutzwassertank und eine Grobschmutzschublade. Das Reinigungsergebnis ist wirklich gut, ebenso die Handhabung des Gerätes insgesamt. Mit einer unverbindliche Preisempfehlung von 599 Euro ist der Thomas Washstick nicht gerade günstig, aber nach unserer Meinung seinen Preis wert.