Mobiles Kochen
Einzel-Induktionskochfeld Miji Star 3 Twist im Test
Testredakteur: Stefan Witzel, 16.9.2020, Bilder: Technikzuhause, Miji, Messungen: Technikzuhause

Der Hersteller Miji ist relativ neu auf dem deutschen Markt und will mit hochwertigen Küchengeräten begeistern. Zur Marktstart gibt es im Sortiment, das ständig weiter ausgeweitet werden soll, mobile Induktionsfelder, Dampfbacköfen sowie Töpfe und Pfannen. Technikzuhause hat sich das Einzel-Induktionskochfeld Star 3 Twist genauer angeschaut.

Mit dem Star 3 Twist kann unter anderem direkt am Tisch zubereitet oder warmgehalten werden

Warum braucht man ein mobiles Induktionsgerät, wo doch in der Küche schon das feste Kochfeld mit Induktion, Ceran oder Gas eingebaut ist? Die ideale Anwendung sieht man im mobilen Bereich, da es überall dort, wo eine Steckdose ist, genutzt werden kann. Sei es beim gemeinschaftlichen Kochen mit Freunden, zum Warmhalten von Speisen am Festtagstisch oder im Sommer auf der Terrasse, um Beilagen oder Saucen zum Fleisch vom Grill zu erwärmen oder zuzubereiten. Darüber hinaus können solche Kochfelder mit ihrem geringen Gewicht perfekt im Wohnwagen oder Wohnmobil mitgenommen werden und im Urlaub ihren Dienst verrichten. Einzige Voraussetzung ist ein 230 Volt Anschluss. Aber auch in der Küche kann ein zusätzliches Kochfeld gute Dienste verrichten, wenn man mit den üblicherweise vier Heizplatten im Küchenblock nicht hinkommt oder einfach nur Lebensmittel warm halten möchte. Dadurch, dass im Gegensatz zu Cerankochfeldern die Hitze nicht durch Wärmestrahlung übertragen sondern direkt im Topfboden erzeugt wird, kann die Temperatur der Lebensmittel viel genauer und vor allem sehr schnell geregelt werden. Darüber hinaus ist Induktion energiesparender und das Erhitzen geht deutlich schneller als auf einem üblichen Ceranfeld.

Die Ausstattung des Miji Star 3 Twist

Mit kompakten Abmesssungen und geringem Gewicht kann das Induktionkochfeld schnell mitgenommen werden

Das Star 3 Twist hat Abmessungen von 30 x 40 cm bei einer Höhe von 7,5 Zentimeter und ist sehr hochwertig verarbeitet. Das Gehäuse - unser Testmodell ist weiß - wird in insgesamt sechs unterschiedlichen Farben angeboten. Je nach Ausführung kann der Preis dann auch etwas höher liegen. Die Kochplatte des Feldes besteht aus Schott-Glaskeramik. Das Gehäuse kann zudem abgenommen werden, um das Gerät als autarke Kochzone in eine Arbeitsplatte einzubauen. Auf die ausreichende Belüftung sollte man dann jedoch achten.
Das Miji Star 3 Twist arbeitet mit einer maximalen Leistung von 2.300 Watt, was sich in der Schnelligkeit beim Ankochen sehr positiv bemerkbar macht - mehr dazu im Kapitel Praxis und Messungen. Wie bei nahezu allen mobilen Induktionsfeldern gibt es zwei grundlegende Arten der Arbeitsweise. Zum einen kann man die Kochstärke in den Leistungsstufen von 1 - 9 einstellen. Dann gibt das Feld mehr oder weniger Leistung ab. Zum zweiten lassen sich Temperaturen, bei Miji in vier Stufen, vorwählen. Auf Tastendruck können 45°C, 60°C, 70° und 94°C eingestellt werden. Dies sind jedoch nur Anhaltspunkte und die tatsächliche Temperatur hängt stark vom benutzen Kochgeschirr ab.
Zusätzlich verfügt das Star 3 Twist über einen Timer bis zu 9:59 Stunden. Eine automatische Abschaltung erfolgt abhängig von der eingestellten Leistungsstufe und sorgt für zusätzliche Sicherheit. Um das Miji-Induktionsfeld besser verstauen zu können, kann das Kabel abgenommen werden. Einen richtigen Netzschalter gibt es nicht.

Bedienung

Solange die Oberfläche des Kochfeldes durch Wärmeübertragung vom Topf heiß ist, wird dies deutlich angezeigt

Die Bedienung des Star 3 Twist gestaltet sich einfach. Das Touchfeld an der Oberseite nimmt zuverlässig und auch mal mit feuchten Händen alle Befehle entgegen. Die Stufen 1 bis 9 sind klar gekennzeichnet und die gewählte Einstellung deutlich zu sehen. Eine KIndersicherung schützt vor versehentlichem Einschalten. Mit Hilfe der Felder für den Timer und Plus/Minus setzt man die Zeit, nach der das Kochfeld automatisch ausschaltet. Die Restzeit wird sehr gut lesbar per 4-stelliger Digitalanzeige angezeigt. Darüber hinaus bleibt noch die Temperaturvorwahl, die die vier vorgegebenen Temperaturen durch mehrmaliges Berühren durchschaltet. Eine Pause-Taste sorgt für die sofortige Unterbrechung des Kochvorgangs. Gegenüber dem richtigen Ausschalten bleiben dabei die eingestellten Kochstufen erhalten und müssen nicht wieder neu gewählt werden.

Die Touch Sensoren sind intuitiv angeordnet und reagieren sofort

Praxis

Der Pfannenboden mit ein wenig Öl zum Anbraten erreicht nach nicht einmal zwei Minuten über 250°C

Wir schauen uns zunächst an, wie kräftig das Miji-Feld aufheizt. Und da staunen wir nicht schlecht. Die 2.300 Watt machen sich hier bemerkbar. Nach gerade mal 7 Minuten und 20 Sekunden bringen wir zwei Liter Wasser zum Kochen - das ist erstklassig. Zum Vergleich: auf einem herkömmlichen Markenceranfeld brauchen wir dafür fast 14 Minuten. Das gleiche Bild ergibt sich, wenn wir zum Anbraten eines Steaks etwas Öl in eine Pfanne geben. In Stufe 9 ist erreicht der Pfannenboden bereits nach 1,5 Minuten 250°C und wir regeln herunter. In Einstellung 4 pendeln wir uns dann zwischen 220° und 230°C ein. Gibt man kaltes Fleisch hinein, kann man ein wenig mehr „Gas“ geben, um gute Röstaromen zu erreichen und zu verhindern, dass die Pfanne zu weit abkühlt und das Fleisch kocht. Generell, gerade wenn man ein träges Ceranfeld gewohnt ist, sollte man bei den ersten Kochversuchen mit Induktion vorsichtig an die Sache herangehen. Gerade wenig Öl zum Anbraten ist in einer Pfanne so schnell erhitzt, dass es ruckzuck den Rauchpunkt erreicht und irgendwann auch brennen kann. Also fängt man zunächst mit niedriger Stufe an und tastet sich an die gewünschte Temperatur heran. Großer Vorteil der Induktion: Wie bei einem Gasherd wird auch die Energiezufuhr sofort gestoppt, wenn ausgestellt oder herunterregelt wird. Ein Ceranfeld heizt durch die Wärmestrahlung immer noch nach.

Bei einer Temperaturvorwahl von 60°C messen wir 10°C weniger. Die Größe der Abweichung hängt systembedingt vom verwendeteten Kochgeschirr ab. Die Temperatur wird sehr konstant gehalten

Eine Besonderheit hat das Miji Star 3 Twist darüber hinaus zu bieten. Das Kochfeld besteht mit einem inneren sowie äußeren Ring aus zwei Induktionsfeldern. In den Stufen 1 - 6 werden diese immer im Wechsel aktiviert, wodurch die eingestellte Leistungstufe sowie  die Temperatur exakter gehalten und somit gleichmäßiges Erhitzen erreicht wird. Kocht beispielsweise Wasser in Stufe 6, wird es zudem immer ein wenig in Bewegung gehalten, da es immer im schnellen Wechsel außen und innen "blubbert". In den Kochstufen 7 - 9 sind immer beide Ringe eingeschaltet. Nutzt man einen kleinen Topf, kann auch nur das innere Feld aktiviert werden.
Neben den Leistungsstufen gibt es Miji zusätzlich vier Temperaturvorwahlen, die das Kochgut auf konstanter Temperatur halten sollen. Das Star 3 Twist bietet die Voreinstellungen 45°C, 60°C, 70°C und 94°C. Ideal zum Schmelzen, Warmhalten oder Dünsten. Einen Haken gibt es jedoch bei nahezu allen Induktionsfeldern mit Temperaturvorwahl. Die Temperatur wird an der Kochplatte und nicht am Topf gemessen und entsprechend geregelt. Nun weiß aber so ein Induktionsfeld nicht, was für ein Kochgeschirr genutzt wird. Material sowie Dicke des Boden sowie Wärmeübertragung auf die Lebensmittel sind unbekannt. Demnach ergeben sich in unserem Test des Miji mit einem hochwertigen Topf Abweichungen von ca. 10°C nach unten. Dies ist technisch bedingt und wir hatten bei anderern Feldern auch schon Abweichungen von mehr als 10°C nach oben. Mit anderen Töpfen kann dies schon ganz anders ausssehen. Um Lebensmittel warm zu halten, kann man die Vorwahlen dennoch empehlen, da sie die Temperatur sehr konstant halten. Leider kann man beim Star 3 Twist den eingestellten Wert nicht manuell korrigieren bzw. einen Offset für seine Töpfe festlegen - das wäre eine feine Sache.
Im praktischen Kochbetrieb bewährt sich zudem, dass man seinen Topf bzw. Pfanne kurzzeitig zum Durchschwenken der Lebensmittel vom Kochfeld nehmen kann. Nachdem man das Kochgeschirr wieder aufsetzt, wird mit den vorher gewählten Einstellung weiter gearbeitet.

Um zwei Liter Wasser zum Kochen zu bringen, benötigt das Miji-Kochfeld in höhster Stufe lediglich 7:20 Minuten
Zum Vergleich: ein handelsübliches Ceranfeld braucht dafür fast 14 Minuten

Fazit

Miji zeigt mit dem Star 3 Twist ein sehr gut verarbeitetes Einzel-Induktionskochfeld, das seinen idealen Einsatzort als zusätzliche Kochplatte, direkt am Tisch mit Freunden, auf der Terrasse oder beim Camping findet. Die 9 Leistungsstufen sind praxisgerecht und sorgen für sehr schnelles Aufwärmen bzw. Erhitzen der Speisen. Vier Temperaturvorwahlen halten die Hitze konstant und sind ideal geeignet, um Lebensmittel warmzuhalten, wobei die tatsächliche Temperatur abhängig vom Kochgeschirr ist. Die Bedienung per Touch Sensoren arbeitet tadellos, die Reinigung ist problemlos.