Praxistest: Luftreiniger Comedes Lavaero 900
Testbericht 10. Februar 2017 Fotos: Hersteller

Das Thema Feinstaubbelastung wird seit geraumer Zeit heftig diskutiert und beunruhigt viele Menschen, da die Belastung auch in den eigenen vier Wänden vorkommt. Luftreiniger können Abhilfe schaffen. Wir haben den Commedes Lavaero 900 mit Partikelsensor in der praktischen Anwendung getestet.

Das Lavaero 150 Filtersystem ist in umgekehrter Reihenfolge als normaler­weise üblich aufgebaut und so viel effektiver
Die Filtereinheit lässt sich im Handumdrehen herausnehmen; der dicke Vorfilter kann mit dem Staubsauger abgesaugt werden
Das Bedienfeld des Comedes Lavaero 150 ist übersichtlich und erlaubt eine intuitive Bedienung

Ausstattung und Verarbeitung

Kompakt, handlich und formschön zeigt sich der Lavaero 150 aus hochwertigem ABS Kunststoff. Das gut verarbeitete Gerät ist gerade mal 32,4 x 40,9 x 16,2 cm groß, wiegt nur 4,2 kg und ist für bis zu 40 qm große Räume ausgelegt. Der Luftreiniger ist mit einem 5-stufigen­ Filtersystem ausgestattet und hat eine Filterwechselanzeige. Über das kapazitive Bedienfeld können alle Funktionen inklusive Timer für 2, 4 und 8 Stunden und UV-Licht + Ionisator gewählt werden.

 

Das Filtersystem

Das Besondere am Comedes Lavaero 150 ist neben seinem hohen Luftdurchsatz der Aufbau des Filter­systems in umgekehrter Reihenfolge als normalerweise­ üblich. Der Vorfilter besteht aus einem verhältnis­mäßig dicken und dichten Vlies, das gröbere Partikel direkt auffängt und dafür sorgt, dass die nachfolgenden Filter gar nicht erst so sehr belastet werden. Der Vorfilter kann abgenommen und mit einem Staubsauger abgesaugt werden.

Es folgt der Aktivkohlefilter mit granulierter Aktivkohle. Dank seiner hochporösen Struktur ist er in der Lage, schwammartig feinste Geruchspartikel aufzunehmen.­ Durch eine Oberfläche von bis zu 2000 qm pro Gramm Aktivkohle können große Mengen an chemischen Verbindungen aus der Luft gefiltert werden. So werden Rauchgerüche vermindert und beispielsweise Benzol und viele weitere Stoffe in der Raumluft reduziert.

Den Abschluss bildet ein Hepa Filter, der vor allem für feinen Hausstaub, Pollen und Bakterien zuständig ist. Der Hepa Filter (High Efficiency Particulate Air­filter) sorgt mittels Schwebstofffiltertechnik für eine zweite­ Säuberung der Luft. Dabei werden Polyesterfasern mit einem Faserabstand von nur etwa 1-10 µm eingesetzt, um auch feinste Partikel zu erwischen; wir sprechen hier von Partikel­winzlingen um 0,05 µm. Und dank der besonderen Reihenfolge des Filtersystems kann der Hepa Filter auch kleinste Kohlepartikel, die sich aus dem Aktivkohlefilter lösen können, mit aufnehmen.

Um Viren und Bakterien abzutöten kann UV-Licht mit seiner entkeimenden Wirkung zugeschaltet werden. Im letzten Schritt wird die aus dem Lavaero 150 strömende­ Luft mit Hilfe des Ionisators mit einer geringen­ Menge negativ geladener Ionen versetzt. Diese lagern sich in der Raumluft an kleinste Partikel an und laden diese statisch auf. Die aufgeladenen Partikel bilden­ größere Cluster, die vom Filtermedium leichter­ aufgenommen werden können. Insgesamt wird die Raumluft bei Durchströmen des Lavaero 150 in 5 Stufen von Unreinheiten befreit.

 

Der Testlauf

Bevor der LR 150 in Betrieb genommen werden kann, muss die Filtereinheit aus dem Gerät genommen und von der Folienverpackung befreit werden. Dazu lässt sich die hintere Abdeckung dank großer Griffmulden sehr einfach abnehmen und wieder aufsetzen. Nach Einschalten des Luftreinigers wählen wir die höchste drei Lüftergeschwindigkeiten.

Der Comedes Lavaero 150 ist für Räume bis 40 Quadratmeter Größe gedacht. Wir haben das Gerät in einem ca. 20 Quadratmeter großen Raum laufen lassen, in dem zuvor zu Mittag gegessen wurde und mit entsprechenden Gerüchen „angereichert“ war. Über den Timer haben wir 2 Stunden, die höchste Lüftergeschwindigkeit, das UV Licht und den Ionisator eingestellt. Durch das kompakte Format des Luftreinigers kann er idealerweise ganz nah an der Geruchsquelle stehen - in unserem Fall auf dem Tisch. Der Lavaero 150 arbeitet zudem sehr leise: auf der kleinsten Lüfterstufe ist er fast nicht zu hören. Nach korrektem Ablauf des Timers war die nun gereinigte Luft auch merklich mit weniger Essensgerüchen belastet, und nach einer weiteren Stunde kaum noch wahrzunehmen.

 

Fazit

Der Comedes Lavaero 150 ist ein sehr gut verarbeiteter­ kompakter und handlicher Luftreiniger für Räume bis zu 40 Quadratmetern. Er hat ein ausgeklügeltes­ 5-stufiges Filtersystem inklusive UV-Licht und Ionisator und reinigt bis zu 240 Kubikmeter Luft in der Stunde; einen so hohen Luftdurchsatz würde man bei einem so kleinen Gerät kaum vermuten. Selbst auf kleinster Lüfterstufe hat der Luftreiniger laut Hersteller noch einen Luftdurchsatz von 65 cbm/h. Das Comedes Gerät mit Timerfunktion und Filterwechselanzeige lässt sich über das kapazitive Bedienfeld sehr einfach per Berührung einstellen, es arbeitet dank aerodynamischer Luftführung angenehm leise und ist auf kleinster Stufe kaum zu hören. Im Test hat er für eine deutliche Reduzierung­ der Gerüche gesorgt. Mit einem Verkaufspreis um 160 Euro ist der Comedes Lavaero 150 eine sehr gute Empfehlung.

 

 

Test-Redakteur: Vera Sattler