Saug- und Wischroboter im Test - Xoro HSR 100

Staubsaugen – das erledigen bereits in vielen Haushalten intelligente Roboter. Wer noch einen weiteren Schritt Richtung Komfort gehen möchte, findet sicher Gefallen an einem Saug- und Wischroboter. Wir haben uns den Xoro HSR 100 genauer angesehen und in der praktischen Anwendung getestet.

 

Ausstattung und Verarbeitung

Damit der Saug- und Wischroboter Xoro HSR 100 aus dem Hause MAS Elektronik AG in Buxtehude seinem Arbeitsfeld gerecht werden kann, hat er neben einem Staubbehälter mit Filter und Filtersieb und zwei Seitenbürsten (zwei Ersatzbürsten liegen bei) auch einen Wassertank und zwei Wischtücher an Bord. Aufgeladen und geparkt wird das Gerät an einer Ladestation, die über einen Adapter an den Strom angeschlossen wird. Der Xoro kann am Gerät, mit der beiliegenden Fernbedienung oder mit der App auf dem Smartphone gestartet werden. Es stehen die Modi Automatik-, Einraum-, Kanten- und Punktreinigung zur Verfügung. Mit den Steuerungstasten kann der Roboter manuell nach vorwärts, rückwärts, rechts und links bewegt werden. Es gibt eine Pausetaste, wenn der Roboter seine Arbeit unterbrechen soll. Nach 10 Minuten Untätigkeit wechselt das Gerät automatisch in den Ruhemodus, und alle Betriebsleuchten werden ausgeschaltet. Wird der Lademodus aktiviert, fährt der Roboter die Ladestation an und startet automatisch den Ladevorgang. Auch sehr komfortabel ist die Möglichkeit einen Zeitplan zu erstellen: Der Roboter wird dann täglich zur eingestellten Zeit automatisch seine Arbeit verrichten. Per Fernbedienung kann hier eine Zeit vorgegeben werden, über die App stellt man einen umfangreichen Zeitplan auf. Sehr praktisch ist auch die Suchfunktion per App, falls der Roboter sich mal verfahren hat. Er sendet dann einen Signalton, was das Auffinden sehr erleichtert. Das Gerät ist überhaupt kommunikativ: Mit Sprachansagen weist er beispielsweise auf Fehler hin oder bestätigt den ausgewählten Modus.

Bedienung

Die Seitenbürsten sorgen für gute Reinigung in den Ecken und an Kanten

Zunächst lassen wir den Xoro HSR 100 vollständig aufladen. Wir nutzen zunächst die Fernbedienung und starten mit einem Tastendruck die Automatik-Funktion und der Xoro legt los. Möchte man einen der speziellen Reinigungsmodi nutzten, klickt man mit einer weiteren Taste diese durch. Symbole im Display zeigen den Modus an. Etwas verwirrend ist jedoch, dass diese Symbole nirgends - auch nicht in der Bedienungsanleitung - erklärt sind. Dann hört man mal auf die Sprachansagen. Schön gelöst ist, dass man ebenfalls per Fernbedienung und auf einen Tastenbefehl, den Saugvorgang abbrechen kann und der Roboter zur Ladestation fährt. Sobald er einen optische Verbindung zur Station hat, fährt er diese an und der Ladevorgang beginnt. Ebenso kann per Fernbedienung die Saugleistung mit dem "Super-Modus" erhöht werden. Die Stimme bestätigt mit "kraftvoll". Nutzt man die App (siehe unten) steht mit den Eco-Modus eine weitere Option bereit. Mit der Einraum-Funktion wird - wie der Name schon sagt - lediglich ein Zimmer gereinigt. Voraussetzung ist, dass der Roboter einmal die Wohnung "kennengelernt" hat und sich einen Lageplan gemacht hat. Mit der Kantenreinigung fährt er mehrfach rundherum an der Wand lang, die Punktreinigung saugt lediglich eine kleine Fläche rund um den Standort des Saugers.

Der Xoro HSR 100 ist ein pfiffiger Helfer in der Raumpflege, da er saugen und wischen kann

Die Saugfunktion

Mit einer Saugbürste und zwei Seitenbürsten ausgestattet macht der Xoro Roboter saubere Sache. Der Staubbehälter schluckt ca. 600 ml und lässt sich leicht entleeren

Wir starten unseren neuen Reinigungsexperten via Smartphone und wählen die Automatikfunktion. In unserem Testraum fährt er zunächst in geraden Linien auf und ab, bis er ein Hindernis erkennt. In unserem Test fiel auf, dass er besonders helle Gegenstände sehr vorsichtig anfährt, bei schwarzen Schränken nutzt er seine Stoßstange, die abfedert. Insgesamt schafft er es sehr gut, den ganzen Raum und jede Stelle abzufahren, zum Teil auch mehrfach. Manchmal fährt er wieder in geraden Linien, zum Teil aber auch in Kreisen - ein System haben wir nicht erkannt. Dies ist jedoch auch nicht so essentiell - Hauptsache er kommt an jede Stelle und der Schmutz ist beseitigt. Und dies schafft er bestens und mit der Reinigungsleistung können wir restlos zufrieden sein. Selbst Kanten und Ecken sind gut gereinigt. Unsere hartnäckige Schmutzmischung saugte er komplett auf. Einzig bei höheren Fußmatten hat er seine Schwierigkeit. Je nach Winkel, mit dem der Xoro diese ansteuert, fährt er hinauf oder auch einfach herum. Das können wir aber bei dem sehr günstigen Preis für diesen Sauger verkraften. Nach getaner Arbeit meldet er sich mit "Reinigung abgeschlossen" und fährt zur Ladestation.

Die Wischfunktion

Für den Wischmodus wird der Tank mit 350 ml Wasser gefüllt und in das Gerät geschoben
Das Wischtuch wird mit Klettverschlüssen am Wassertank befestigt

Als nächstes prüfen wir die Wischfunktion. Dazu wird der Staubbehälter abgenommen und durch den Wischeinsatz ersetzt. Diesen füllen wir mit maximal 350 ml Wasser oder auch Reinigungsflüssigkeit. Das geht schnell und problemlos. Zwei Wischtücher befinden sich im Lieferumfang. Diese werden per Klettverschluss am Tankboden angebracht. Wir starten wieder den Automatik-Betrieb und der Xoro fährt los. Unseren Fliesenboden fährt er komplett ab und hinterlässt ein "nebelfeuchte" Wischspur. Auch hier fährt er jede Stelle auch mehrfach an. Die Wassermenge, die er nutzt, ist fein dosiert, so dass wir hinterher keine Wasserlachen bemerken. Das macht er wirklich gut. Sehr hartnäckigen Schmutz bekommt er nicht entfernt, für die tägliche Reinigung ist es jedoch absolut ok. Ein Tipp: Wenn der Wischmodus abgeschlossen ist und der Roboter die Ladestation erreicht hat, sollte man den feuchten Wischlappen direkt abnehmen, damit es unter dem Sauger auf dem Boden keine Wasserflecken gibt.

Noch ein Pluspunkt: Während des Betriebs ist der Xoro HSR 100 zwar zu hören, aber mit einem durchaus angenehmen Geräuschpegel, der nicht nervt.

Auch das Reinigen des Roboters ist schnell geschehen. Ein Tastendruck, und der Staubbehälter kann entnommen werden. Jetzt einfach die Abdeckung öffnen und den Behälter über einem Mülleimer entleeren. Wir befreien den Filter durch leichtes Klopfen von Staubresten; das Filtersieb darf unter fließenden Wasser gesäubert werden.

Smart Life-App

Per Fernbedienung steuert man den Xoro schnell und einfach - nutzt man die App wird es komfortabler und man bekommt mehr Möglichkeiten. Die App hört auf den Namen "Smart Life" und ist in den entsprechenden Stores kostenlos erhältlich. Nachdem ersten Start muss man sich mit einer E-Mail ein Konto einrichten, bekommt eine Nachricht mit einem sechsstelligen Verifizierungs-Code und gibt diesen in die App ein. Anschließend sucht man sich aus der Liste der verfügbaren Geräte "Staubsauger-Roboter" und folgt den Anweisungen auf dem Smartphone. Nach zweimaligen Druck auf die Start-Taste des Xoro verbindet er sich mit dem WLAN-Netz. Dies erfolgt völlig problemlos.

Per App kann man dann den Roboter in den unterschiedlichen Modi starten, ihn zurück zur Ladestation ordern oder ein umfangreiches Timer-Management anlegen. Alles ist sehr übersichtlich und schnell zu durchschauen. Ebenso hat man eine Funktion, mit der man den Roboter suchen kann, falls er sich mal irgendwo festgefahren hat. In der Kartenanzeigen kann man zudem sehen, wo er sich gerade befindet und wo er schon gereinigt hat. Darüber hinaus gibt man seinem Sauger einen individuellen Namen, den man dann auch für den Sprachbefehl per Google Home nutzen kann.

Per App können alle Funktionen komfortabel gesteuert werden
Während der Reinigung erstellt der Xoro einen Raumplan
Ein umfangreiches Timer-Programm lässt sich anlegen. Dies geht nur per App. Mit der Fernbedienung kann lediglich eine einzige Zeit ausgewählt werden

Fazit

Der Xoro HSR 100 ist ein feiner Helfer beim täglichen Kampf gegen Schmutz und Staub. Er liefert als Trockensauger sehr gute Ergebnisse ab und bewährt sich auch als Wischroboter. Das Handling ist unkompliziert - am Gerät, per Fernbedienung oder mit der App über Smartphone. Auch eine Sprachsteuerung ist möglich, sofern ein zusätzliches Google Home Gerät vorhanden ist. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von gerade mal 249 Euro erfüllt der Xoro HSR 100 alle Aufgaben, die man für diesen Preis erwarten darf, mit einem sehr guten Ergebnis.

 

Testredakteur: Vera Sattler, Stefan Witzel, 1.10.2019, Fotos: Xoro, Technikzuhause