Der smarte Eisprinz für die heimische Gelateria
Graef Eismaschine IM700 im Test
Testredakteurin: Claudia Wagner, 29.6.2021, Fotos: Graef, Technikzuhause

Mal ehrlich, Eis ist das ganze Jahr eine köstliche Leckerei. Aber was wäre der Sommer ohne Eis! Sicher, er wäre möglich – aber nicht vorstellbar! Und am allerschönsten ist es, wenn man seine ganz eigenen individuellen Eiskreationen genießen kann. Wenn man zusammenstellt, was einem am besten schmeckt und gut bekommt und natürlich, was der Saisonkalender hergibt. Der Sommer ist mit seinen vielen frischen Früchten oder auch Kräutern ein Eldorado für die heimische Gelateria.

Damit kühle Slushis, fruchtige Sorbets oder cremige (Soft-) Eis-Leckereien auch in Eigenproduktion richtig gut gelingen, bringt Graef die Eismaschine IM700 pünktlich zum Sommer auf den Markt und läutet die Eiszeit ein. Wie gut sich das Gerät als Eisprinz oder Eisprinzessin in der heimischen Küche macht, hat die Redaktion von Technik zu Hause ausführlich getestet.

 

 

Kühle Schönheit: Kompakt, pfiffig & modern

Kompakt, modern und hochwertig zeigt sich die Eismaschine IM700 von Graef

Verarbeitung, Technik & Design

Den ersten Eindruck macht ja (fast) immer die Optik. Edelstahl und glänzender schwarzer Kunststoff geben der Eismaschine einen modernen und stilvollen Charakter. Mit Maßen von 36,5 cm (Höhe) x 27,2 cm (Breite), 31,5 cm (Tiefe) und einem Gewicht von 12,6 kg liefert die kühle Schönheit für eine Kompressor-Eismaschine einen kompakten Auftritt. Um ordentlich und sicher arbeiten zu können ist eine solide Stellfläche Pflicht. Für den Einbau im Schrank ist sie nicht geeignet.

Typisch für Produkte aus dem Hause Graef ist ein hoher Qualitätsstandard.  Dem Motto folgt auch die IM700, die aus hochwertigen Materialen gefertigt und ausgezeichnet verarbeitet ist. Im stabilen Gehäuse ist die Kompressor-Kühlung eingebaut, die in einem Bereich von -18 bis -35 Grad Celsius werkelt. Dafür wird (laut Hersteller) im abgeschlossenen Kühlkreis des Gerätes das Kühlmittel R600a verwendet – ein natürliches, umweltfreundliches Gas.

Auf der Vorderseite der Maschine – im oberen Teil – befindet sich das Touch-Display. Die Anordnung der Buttons Ein/Aus, Start/Pause, Programmwahl und Timer ist übersichtlich gestaltet und Bedarf kaum einer Erklärung. Über die LED-Statusanzeige kann man die Zeit, Funktionen und aktuelle Eiskonsistenz ablesen.

Der Edelstahlbehälter fasst maximal 2 Liter. Damit die Maschine optimal arbeiten kann sollte eine Mindestmenge von 400 ml hergestellt werden.

Für die Eiscreme-Zubereitung steht ein Edelstahlbehälter, mit einem Fassungsvermögen von rund 2 Litern zur Verfügung. Der zugehörige Kunststoff-Rührquirl kann ganz bequem eingesetzt bzw. entnommen werden. On Top hat der durchsichtige Deckel seinen Platz. Er ist mit einer Nachfüll-Öffnung ausgestattet. Das finden wir sehr praktisch, da man so während des Rührvorgangs noch nachträglich Zutaten wie Nüsse, Schokoraspeln etc. zugeben kann.

Alle Teile sind aus hochwertigen Materialen gefertigt und sehr stabil.

Auch an Kleinigkeiten, die ein Produkt erst richtig rund machen, hat Graef gedacht. Und so gehören zum Komplettpaket neben der Eismaschine ein Eisportionierer, ein Messbecher, ein schönes Rezeptbuch (dazu gibt es weiter unten mehr Details) und die gut und verständlich geschriebene Bedienungsanleitung.

Durch die Öffnung im Deckel lassen sich ganz wunderbar Nüsse, Schokolade, Kekse etc. nachträglich zur Eismasse zugeben
Zum Lieferumfang gehören auch ein Portionierer, ein Messbecher, die Bedienungsanleitung und - ganz wichtig - das schöne und praktische Rezeptbuch

Was die Eismaschine alles kann - Funktionen

Mit der Statusanzeige hat man jeden Schritt im Blick. Die Bedienung über das Touch Display ist super einfach

Um zum Traumeis zu gelangen bietet Graef zwei Programme für die Eiszubereitung und drei weitere nützliche Funktionen an.

Eiszubereitung

Mit der Cream Control-Technologie (wie Graef sie nennt) legt man die gewünschte Eiskonsistenz fest - entweder soft, mittel oder hart.

Oder aber man nutzt den normalen Eismodus und steuert die Zubereitung über die Zeit.

Vorkühlen

Im Kühlmodus kann das Gerät bis zu 60 Minuten ohne Eismasse vorgekühlt werden. Die Vorkühlung sorgt für eine kürzere Zubereitungszeit, da das System und alle weiteren Komponenten bereits heruntergekühlt sind. Das ist sehr praktisch wenn die  verwendeten Zutat nicht vorgekühlt sind.

Automatische Kühlfunktion

Nach Ende der Eiszubereitung startet die automatische Kühlfunktion für bis zu 120 Minuten. Je nach Eiskonsistenz setzt hierbei das Rührwerk bei Bedarf unterstützend ein. Anschließend schaltet das Gerät selbstständig in den Stand-by-Modus.

Rührfunktion

Der Rührmodus kann zum Verrühren der Zutaten (z.B. Auflösen von Zucker) vor der Eiszubereitung oder zur Anpassung der Cremigkeit nach der Eiszubereitung genutzt werden. Eine Rührzeit von bis zu 60 Minuten ist möglich.

Joghurt-Funktion

Für das Joghurt-Programm ist die IM700 mit einer Heizfunktion ausgestattet. Sie sorgt für eine konstante Temperatur von 40 Grad Celsius, die für die Joghurt-Zubereitung nötig ist.

Das Rezeptbuch

Aus unserer Sicht ist das mitgelieferte Rezeptbuch ein wichtiger und vor allem extrem praktischer Bestandteil der Graefschen Eismaschine. 19 unterschiedliche Eiskreationen sorgen für tolle Inspirationen und ein gutes Fundament bei der Eiszubereitung zu Hause. Kühlende Slushis, fruchtige Sorbets, cremige oder auch schokoladige Spezialitäten sind enthalten, die man ganz nach Geschmack variieren kann. Manche Rezepte sind mit veganen Bindemitteln wie Agar Agar oder Johannisbrotkernmehl zubereitet , der Klassiker „Vanille-Eis“ wird mit Eigelb gemacht und einige Vorschläge sind vollends ohne Bindemittel hergestellt. Für alle Rezepte ist sowohl die Zubereitung über die Zeit- als auch die Konsistenz-Funktion (Cream Control) angegeben. Das sind sehr nützliche Anhaltspunkte, die allerdings geringfügig variieren können, da Faktoren wie Außentemperatur oder Temperatur der verwendeten Zutaten auch immer eine Rolle spielen.

Ansprechende Bilder und überschaubare Zutatenlisten machen Appetit und das Büchlein zu einem wertvollen Schätzchen in der sommerlichen Eiszeit zu Hause.

Das Rezeptbuch sorgt für Inspiration und ist ein prima Partner für die ersten Versuche in der Eisherstellung. Neben fruchtigen, cremigen und schokoladigen Rezepten, hat Graef auch ein paar exotische Vorschläge mit an Board, wie beispielsweise Gurkensorbet mit Minze
Kleine und auch große Naschmäulchen werden das Bananen-Milch-Eis lieben. Es kommt ganz ohne tierisches Milcheiweiß aus und wird stattdessen mit Mandelmilch und laktosefreier Sahne zubereitet. Wer es cremig mag und laktosefrei, kommt garantiert auf seine Kosten.

In wenigen Schritten zum Wunscheis – Bedienung

Für die Zubereitung sind die Einzelteile ruckzuck in der Eismaschine platziert

Wie man mit der Eismaschine richtig umgeht ist in der Bedienungsanleitung klar beschrieben – und das ist auch für Einsteiger in der Eisproduktion einfach durchzuführen!

Vor der ersten Inbetriebnahme sollte die IM700 mindestens 2 Stunden am endgültigen Standpunkt stehen, damit sich das Kühlmittel im Kompressor absenken kann. In der Zwischenzeit reinigt man - mit wenigen Handgriffen - die losen Teile wie Behälter, Rührquirl, Deckel, Messbecher und Portionierer.

Die gewünschte Eismasse bereitet man in einem separaten Gefäß vor. Je nach Eiskreation sind dafür andere Geräte hilfreich, wie beispielsweise der Akku Stabmixer HB 802.

Zum Befüllen entnimmt man den Edelstahlbehälter am besten, damit im Falle, dass man kleckert, nichts in die Maschine läuft. Damit die IM700 optimal arbeiten kann, darf nicht zu wenig und auch nicht zu viel Eismasse im Behälter sein. Bei zu wenig Masse kann der Rührquirl nicht ordentlich greifen und das Eis wird nicht richtig cremig. Es sollten also mindestens 400 ml zubereitet werden.

Da sich während des Kühlvorgangs die Masse ausdehnt sollte der Behälter maximal zu 2/3 befüllt werden - das entspricht in etwa 1,5 Liter.

Den Behälter mit der Eismasse kann man ganz bequem - mit Hilfe des Henkels - in der Eismaschine platzieren. Dann setzt man den Rührquirl mit kleinen Drehbewegungen mittig, bis er vollständig abgesenkt ist ein. Anschließend verschließt man den Eisbehälter mit dem Deckel, der sich durch eine Rotation gegen den Uhrzeigersinn fixieren lässt.

Jetzt kann es losgehen! Sobald das Gerät mit dem Stromkreis verbunden ist, bekommt man ein akustisches Signal und zwei Balken leuchten im Display. Die Eismaschine ist jetzt im Stand-by-Modus. Nachdem man die AN-/AUS-Taste betätigt hat, wechselt die Maschine in den Eismodus. Im Display erscheint das entsprechende Symbol und die voreingestellt Zeit von 60 Minuten.

Möchte man die Eis-Zubereitung über den Timer vornehmen, kann man mit der +/- Taste die gewünschte Zeit einstellen (max. 90 Minuten). Ein kurzer Finger-Tipp auf die Start-Taste und die IM700 beginnt zu arbeiten. Im Display erscheint die Restlaufzeit.

Während die Eismaschine – zwar hörbar aber nicht unangenehm laut – vor sich hin werkelt, können durch die Öffnung im Deckel nachträglich noch Zutaten wie z.B. gehackte Nüsse, Krokant etc. eingefüllt werden.

Nach Ablauf des Timers stoppt das Gerät, was durch drei Pieptöne akustisch signalisiert wird, und schaltet in den automatischen Kühlmodus. Diesen behält die Eismaschine für 120 Minuten bei, es sei denn, man beendet den Vorgang mit der AN-/AUS-Taste.

Ob Eisprofi oder -Einsteiger, mit der Eismaschine von Graef gelingen jedem die köstlichsten Kreationen spielend

Möchte man die Eiszubereitung über die Cream Control Funktion steuern, tippt man kurz den  Modus-Button. Den aktuellen Status kann man ganz einfach am Display ablesen. Über die +/-Tasten stellt man die gewünschte Konsistenz ein, entweder soft, mittel oder hart. Dann die Start-Taste betätigen und los geht´s. In diesem Modus läuft der Timer nach oben. Hat die Eismasse die gewählte Konsistenz erreicht, stoppt das Gerät. Ebenso wie bei der Steuerung über den Timer hört man drei Pieptöne und die automatische Kühlfunktion startet.

Während des Betriebs kann man Kühl- und Rührvorgang durch den transparenten Deckel wunderbar beobachten.  Wer „unterwegs“ eine kleine Kostprobe entnehmen möchte, darf auf keinen Fall mit einem Löffel oder dem Finger in die laufende Maschine greifen. Für den Pause-Status betätigt man einfach die Start-Taste und das Rührwerk stoppt. Zum Fortsetzen des Programms drückt man erneut die Start-Taste.

Wenn die IM700 ausgeschaltet ist kann man den Eisbehälter mit Hilfe des Henkels entnehmen. Bei langer Kühlzeit kann es passieren, dass der Behälter festfriert. D.h. einen kurzen Augenblick warten und es dann nochmals mit kleinen Dreh- und Ziehbewegungen versuchen.

Die Funktionen Vorkühlen, Rühren oder Joghurt-Zubereitung stellt man ganz einfach über den Modus-Button ein und die gewünschte Zeit über die +/-Taste ein.

Das haben wir mit der Graef Eismaschine IM700 gemacht

Für den Wassermelonen-Slush haben wir die Melone klein geschnitten und mit einem Stabmixer püriert. Anschließend kamen die übrigen Zutaten dazu und der Mixer kam nochmal zum Einsatz
Die Zubereitung in der Eismaschine haben wir mit Hilfe des Timers vorgenommen. Nach rund 25 - 30 Minuten war die Masse soft angefroren. So wie es sich für einen Slush gehört
Im Rezeptbuch wird der Slush mit Wassermelonen Sirup zubereitet. Wir haben stattdessen selbstgemachten Holunderblüten Sirup verwendet und sind vom Ergebnis restlos begeistert
Durch die Öffnung beobachten wir, wie die IM700 die Erdbeer-Mascarpone-Masse gleichmäßig rührt und dabei kühlt
Für die Zubereitung haben wir die Cream Control Technologie in der Stufe "hart" genutzt
Bei entsprechender Konsistenz stoppt die Maschine automatisch. Das Ergebnis ist perfekt und das Eis wird in der Redaktion direkt vernascht
Buttermilch trifft Orange. Wir haben ein Rezept aus dem Buch etwas abgewandelt. Die Masse ist sehr flüssig und wird daher mit etwas Johannisbrotkernmehl gebunden...
... damit das Ergebnis eine schöne Konsistenz hat. Wir haben anstelle von Orangen-Abrieb Orangen-Zesten verwendet. Diese sind beim Eisgenuss deutlich spürbar. Besser nur Abrieb verwenden!
Bitterschokolade, Espresso, Milch & Sahne lassen diesen Schoko-Eistraum wahr werden

Egal ob wir die Eiskreationen im normalen Eismodus mit Zuhilfenahme des Timers oder mit der Cream Control-Technologie zubereitet haben, alle Ergebnisse hatten eine perfekte Konsistenz! Auch die Funktionen Vorkühlen, automatisches Nachkühlen und Rühren haben einwandfrei geklappt.

Fazit

Der Umgang mit der Graef Eismaschine IM700 ist wirklich ein Kinderspiel. Das Touch-Displays ist klug und übersichtlich gestaltet und lässt sich einfach bedienen. Ob Zubereitung per Cream Control-Technologie oder via Timer, die Konsistenz der Eiskreation ist stets perfekt – egal ob man erfrischende Slushis, cremiges (Soft-) Eis oder fruchtige Sorbets zubereiten möchte. Die automatische Kühlfunktion sorgt direkt nach Zubereitungsende dafür, dass die verführerischen Leckereien noch lange gut gekühlt bleiben. Sogar Joghurt kann man mit der Eismaschine im Handumdrehen selbst herstellen. Die hochwertige Verarbeitung und der schicke Look machen die Eismaschine zu einem echten Eisprinzen für die ganze Familie. Ein wertvolles Extra ist das mitgelieferte Rezeptbuch. Hier findet man tolle Anregungen auch für eigene Kreationen und hilfreiche Angaben für die Einstellungs-Funktionen. Kostenpunkt 429,99 Euro (UVP) – und das ist die Eismaschine - nach unserer Ansicht - auf jeden Fall wert.